Des Akkus neue Kleider

Akkus neu einschrumpfen, den Akkumantel erneuern, Akkus reparieren – viele Dampfer haben davon sicherlich schon einmal gehört und doch herrscht häufig eine gewisse Scheu davor, diese kleine und einfache, aber durchaus sehr wichtige Wartungsarbeit durchzuführen.
In diesem Artikel möchte ich euch erklären, warum die Erneuerung des Akkumantels so wichtig ist und wie ihr das auch mit zwei linken Händen und ohne Elektrotechnik-Studium in wenigen Minuten bewerkstelligt.

 

Akkus neu einschrumpfen – warum ist das so wichtig?

Die gängigen Akkus, welche wir Dampfer in unseren Geräten verwenden, sind nicht speziell für diesen Einsatz ausgelegt. Die Hersteller gehen ganz klar davon aus, dass die Akkuzellen in Akkupacks für Werkzeuge, Computer und sogar Elektroautos verbaut werden, welche die Zellen unter anderem gegen mechanische Belastungen schützen. Die isolierende Ummantelung ist deshalb nicht dafür ausgelegt, immer wieder in Akkuträger eingelegt und herausgenommen zu werden. Früher oder später halten die Akkumäntel dieser Belastung nicht mehr Stand, sie bekommen Risse und Löcher und es kann sich sogar Feuchtigkeit darunter sammeln, welche die eigentliche Akkuhülle angreifen kann.

Derart beschädigte Akkus sollten keinesfalls weiter in E-Dampfgeräten verwendet werden, denn aufgrund ihrer Bauart besteht hier ein hohes Risiko für Fehlfunktionen, wie z.B. unkontrolliertem Dauerfeuer und sogar Kurzschlüssen.

Wenn man sich den Aufbau der Akkuzellen anschaut wird schnell klar, warum das so ist. Der Minuspol des Akkus ist nicht nur ein kleiner Punkt am unteren Ende, sondern erstreckt sich fast über die komplette Außenhülle und wird nur durch einen sehr schmalen Isolator vom Pluspol getrennt.
Wenn der Akkumantel nun ein Loch hat liegt hier ein Minuspol offen, welchen weder die Akkuhersteller, noch die Hersteller der Akkuträger an dieser Stelle vorsehen und erwarten. Das wiederum kann schnell zu fehlerhaften Kontakten mit unvorhersehbaren Folgen führen.

Doch müssen gute Akkus nicht sofort entsorgt werden, nur weil sie einen Kratzer im Mantel haben. Das Erneuern des defekten Mantels ist kinderleicht und für kleines Geld in wenigen Minuten zu machen.

 

Was wird benötigt?
Zum neuen einschrumpfen der Akkus benötigt ihr passende Schrumpfschläuche. Diese gibt es bereits passend vorgeschnitten, in vielen Farben und sogar mit lustigen Motiven, für die jeweilige Akkugröße im Fachhandel oder auf den üblichen Onlineplattformen, wie zum Beispiel hier zu kaufen: Klick mich. Optional könnt ihr euch hier gleich noch die passenden Isolierscheiben dazu kaufen – dazu aber später mehr.

Ansonsten benötigt ihr noch einen handelsüblichen Haarfön sowie einen spitzen Gegenstand, um den alten Mantel zu entfernen. Ich empfehle hier Zahnstocher, da diese nicht leiten und dazu so weich sind, dass sie die Akkuhülle nicht beschädigen können.

 

Schritt 1: Lass die Hüllen fallen!
Als aller erstes muss der Akku von seiner alten Haut befreit werden. Hierzu beginnt ihr am Minuspol, schiebt einen Zahnstocher unter den alten Schrumpfschlauch und reisst ihn auf.

Sobald der Riss groß genug ist, könnt ihr den Akku ganz einfach, wie ein Stück Obst, mit den Fingern schälen.
Am Ende solltet ihr einen nackten Akku, sowie die Reste des Schrumpflauchs und eine Isolierscheibe, welche am Pluspol unter dem Mantel lag, vor euch haben. Solltet ihr keine neuen Isolierscheiben gekauft haben, achtet darauf, die originale Scheibe nicht zu verlieren, denn diese benötigt ihr unbedingt!


Schritt 2: Schutz muss sein – die Isolierscheibe

Die kleine runde Isolierscheibe ist deshalb so wichtig, weil sie einen zusätzlichen Schutz vor mechanischen Beschädigungen im Bereich um den schmalen Isolator zwischen den Polen bietet. Die originalen Isolierscheiben sind meist nur dünne Plastikscheiben. Sie tun zwar in der Regel ihren Dienst, doch ist es sehr zu empfehlen, diese direkt durch neue, bessere Isolierscheiben zu ersetzen.

Diese Scheiben aus dem Ersatzteilhandel sind nicht nur dicker und deutlich widerstandsfähiger, sondern oft auch einseitig selbstklebend, was sie beim Einschrumpfen des Akkus immer sicher an Ort und Stelle hält. Platziert also die Isolierscheibe wieder auf dem Pluspol wie im Bild zu sehen. Selbstklebende Isolierscheiben bekommt ihr zum Beispiel hier: Klick mich

 

Schritt 3: Ab in die Röhre!

Nun nehmt ihr den Schrumpflauch eurer Wahl und schiebt den Akku hinein.

Wenn eure Isolierscheibe nicht selbstklebend ist, achtet darauf, dass sie dabei am Platz bleibt und fixiert sie zur Not mit dem Finger. Der Akku sollte mittig im Schrumpfschlauch sitzen, mit gleichen Überständen an beiden Polen.

 

Schritt 4: Burn, Baby, Burn!
Naja, zündeln solltet ihr eher nicht, jedoch braucht ihr nun schon etwas Hitze, um den neuen Mantel einzuschrumpfen. Ihr nehmt also euren Haarfön und stellt ihn auf hohe Hitze und eine möglichst geringe Gebläsestufe. Ihr beginnt nun zunächst am Pluspol des Akkus und schrumpft den Schlauch mit wenigen kurzen Heißluftstößen aus dem Fön rund um die Isolierscheibe ein.

Auch hier müsst ihr ggf. die Isolierscheibe wieder mit dem Finger fixieren, falls ihr keine selbstklebende verwendet – seid dabei aber vorsichtig, dass ihr keine zu heißen Finger bekommt.

Dasselbe wiederholt ihr im Anschluss am Minuspol, um den Schlauch auch dort zu fixieren.

Danach wedelt ihr einfach den Rest des Akkukörpers mit dem Fön ab, bis der Schlauch sich rundherum zusammengezogen hat.

Vorher

Nachher

 

Fertig! Euer Akku ist nun frisch eingekleidet und so gut wie neu! Denkt auch daran, dass ihr eure Akkus jetzt vielleicht noch beschriften solltet. Die bunten Schrumpfschläuche selbst können natürlich schon dabei helfen, eure Akkus auseinander zu halten, jedoch ist es gerade bei größeren Akkusammlungen immer hilfreich, wenn ihr mit einem Permanent Marker auf dem Schrupfschlauch vermerkt, was für eine Zelle drin steckt und vielleicht auch, mit wem sie verpaart ist.

FogLegion de

fuettern-erlaub-klein-500t

Des Akkus neue Kleider
5 (100%) 7 votes

  1 comment for “Des Akkus neue Kleider

  1. einMichl
    24. März 2018 at 10:57

    Ein kleiner Tipp fürs Schrumpfen mit nicht selbstklebenden Isolierscheiben und hitzeempfindlichen Fingern uns/oder größeren Mengen und/oder anderen Wärmequellen:

    Platziert den Akku mittig (oder Dummy passend) im Schrumpfschlauch, schrumpft das Ende am Minuspol etwas um und zieht die Hülle wieder ab.
    Den Akku mit dem Pluspol und jetzt aufgelegter Isolierscheibe voran einführen.
    An der jungfräulichen Seite (jetzt Minus) den Vorgang fortsetzen und wie oben beschrieben beenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.