CDC und Anti-E-Zigarettenforscher halten sich immer noch an die schwache Hoffnung, dass traditionelle E-Zigaretten einen Ausbruch verursachen.

[Autor: Prof. Dr. Michael Siegel]

Original-Artikel in englischer Sprache: CDC and Anti-E-Cigarette Researcher Still Clinging to Faint Hope that Traditional E-Cigarettes are Causing Outbreak

Es ist jetzt offensichtlich, dass, wie viele von uns vor Monaten herausgefunden haben, die Verwendung von Vitamin E-Acetatöl als Verdickungsmittel in THC-Vaping-Kartuschen und vielleicht anderen gefälschten oder verfälschten Schwarzmarkt-Vapingprodukten den Ausbruch der mit dem Dampfen verbundenen Atemwegserkrankung verursacht. Dennoch haben die CDC und mindestens ein prominenter Anti-Zigarettenforscher ihren Versuch, das Auftreten des Ausbruchs an traditionellen E-Zigaretten festzumachen, die sie anscheinend verachten, noch nicht aufgegeben.

Die CDC bezeichnen diesen Ausbruch weiterhin als „Lungenverletzungen im Zusammenhang mit Vaping oder der Produktverwendung von E-Zigaretten“. Dies ist ein äußerst seltsamer Name, vor allem wegen der seltsamen und verwirrenden Verwendung der beiden Kommata (Anm. d. Übersetzers: die Kommata tauchen nur in der englischen Originalbezeichnung auf), die die Grammatik des Namens unterdrücken und offensichtlich in dem Versuch entworfen wurde, traditionelle E-Zigaretten zu implizieren. Zunächst einmal ist der Name redundant. Durch die Verwendung des Begriffs „Vaping“ würden E-Zigaretten einbezogen, da die Verwendung einer E-Zigarette eine Form des Vaping ist. Der Begriff „E-Zigaretten“ ist also völlig unnötig. Zweitens gibt es keine Beweise dafür, dass „E-Zigaretten“ an dem Ausbruch beteiligt sind. Der ursprüngliche Name, den die CDC dem Ausbruch gaben, war VARI („vaping-associated respiratory illness“ = „vaping-assoziierte Atemwegserkrankung“). Die Tatsache, dass sie den Namen in EVALI (Anm. d. Übersetzers: „e-cigarette, or vaping, product use associated lung injury“ = „Lungenverletzungen im Zusammenhang mit Vaping oder der Produktverwendung von E-Zigaretten“) geändert haben, auch nachdem sie ganz schlüssige Beweise dafür hatten, dass es sich nicht um traditionelle E-Zigaretten handelte, deutet darauf hin, dass die CDC absichtlich beabsichtigt haben, den Ausbruch zu nutzen, um traditionelle E-Zigaretten zu verdächtigen, obwohl es keine eindeutigen Hinweise gab. Dass sie diesen Namen weiterhin verwenden, selbst nachdem sie festgestellt haben, dass jeder bestätigte Fall, in dem Tests durchgeführt wurden, Vitamin E-Acetat in der Lunge enthüllte, bestätigt, dass dieser Begriff gewählt wurde, um die Öffentlichkeit absichtlich zu dem Eindruck zu bringen, dass E-Zigaretten den Ausbruch verursachen.

Die CDC greifen jetzt, da sie mit dem Rücken zur Wand stehen, weil die Beweise fast zwingend belegen, dass es sich nicht um traditionelle E-Zigaretten handelt, auf eine Erklärung zurück, für die es absolut keine Beweise gibt: dass nicht eine, sondern zwei Substanzen den Ausbruch verursachen. Und sie bestehen weiterhin darauf, dass mit den Fällen keine einzige Komponente in Verbindung gebracht wird, was aufgrund ihrer jüngsten Erkenntnisse nicht der Fall sein kann.

Insbesondere fährt die CDC mit dem Behauptung fort: „Bis heute ist keine einzige Verbindung oder Zutat als Ursache für diese Krankheiten aufgetreten; und es kann sein, dass es mehr als eine Ursache für diesen Ausbruch gibt.“

Diese Erfindung einer neuen Erklärung für den Ausbruch im Lichte von Beweisen, dass er nicht mit traditionellen E-Zigaretten zusammenhängt, ist nicht auf die CDC beschränkt. Ein prominenter Anti-Zigarettenforscher hat auch eine neue Theorie entwickelt, um den Ausbruch zu erklären: Sie werde durch eine synergetische Wirkung zwischen Nikotin und Vitamin E-Acetatöl verursacht.

Konkret schreibt Dr. Stan Glantz: „E-Zigaretten, ob mit THC oder Nikotin, liefern ein breites Spektrum an Giftstoffen in die Lunge, von denen einige wahrscheinlich zu EVALI und anderen gesundheitlichen Beeinträchtigungen beitragen. Darüber hinaus besteht, wie die Tatsache veranschaulicht, dass bei den meisten Menschen Nikotinstoffwechselprodukte nachgewiesen wurden, immer die Möglichkeit, dass THC und Nikotin-E-Zigaretten synergetisch wirken, um das Krankheitsrisiko zu erhöhen.“

The Rest of the Story

Es ist jetzt ganz klar, dass die CDC und viele Gegner der Verwendung von E-Zigaretten zur Schadensminderung tatsächlich gehofft haben, dass der Ausbruch durch traditionelle E-Zigaretten verursacht wird, damit sie den Ausbruch nutzen können, um diese Produkte weiter zu verteufeln. Sie benutzten den Ausbruch als Entschuldigung, um E-Zigaretten zu verdächtigen, und selbst als die Beweise anfingen, in eine andere Richtung zu zeigen, erlaubten sie es den Beweisen nicht, ihre vorgefassten Meinungen oder ihre Entschlossenheit, die Schuld auf elektronische Zigaretten zu schieben, zu beeinflussen.

Und jetzt, da ihre ursprüngliche Theorie vom Tisch gefegt wurde, kommen sie, anstatt anzuerkennen, dass der Ausbruch auf ein neues Verdickungsmittel zurückzuführen ist, das für den Einsatz vor allem auf dem Schwarzmarkt für THC-Vapepatronen entwickelt wurde, mit neuen, künstlichen Erklärungen in einem letzten Versuch, dies auf traditionellen E-Zigaretten anwenden zu können.

Wenn jedoch bei 100% Patienten, die positiv auf Vitamin E-Acetatöl getestet wurden, keine Notwendigkeit besteht, eine alternative Theorie aufzustellen, für die es absolut keine Beweise gibt, besteht weder die Notwendigkeit zu argumentieren, dass es zwei Ursachen für den Ausbruch gibt, noch gibt es einen Hauch von Beweisen dafür, dass Nikotin synergetisch wirkt, um die gemeldeten Lungenverletzungen zu verursachen. Dies ist nicht einmal eine plausible Erklärung, da ein großer Teil der Fälle bei Patienten auftrat, die nur über THC-Vape-Produkte berichteten (und diese Berichte sind vertrauenswürdig, da die Fehlmeldungen wahrscheinlich in die entgegengesetzte Richtung gehen).

Es ist interessant, diese Geschichte aus psychologischer Sicht zu analysieren. Dabei kann ich nur zu dem Schluss kommen, dass Anti-Zigarettenforscher, Gesundheitsgruppen und Gesundheitsbehörden tatsächlich gehofft haben, dass der Ausbruch auf traditionelle E-Zigaretten zurückzuführen sein würde, und ich denke ehrlich, dass sie enttäuscht waren, als sie herausfanden, dass dies nicht der Fall ist. Aber sie sind immer noch nicht bereit, eine Niederlage einzugestehen. Sie werden alle möglichen künstlichen Erklärungen heranziehen, um ihre schwindenden Hoffnungen am Leben zu erhalten.


Veröffentlichung der Übersetzung mit freundlicher Genehmigung von Prof. Dr. Michael Siegel

Der Artikel erschien im Original im Blog The Rest of The Story.

Copyright © 2019, auch der Übersetzung: Prof. Dr. Michael Siegel

Infos zu Prof. Dr. Michael B. Siegel

Prof. Dr. Michael B. Siegel ist ein US-amerikanischer Experte für Tabakkontrolle und Forschung im Bereich der öffentlichen Gesundheit. Er ist Professor für Gesundheitswissenschaften im Fachbereich Volksgesundheit der Universität Boston.

Siegel schloss sein Studium der Präventivmedizin an der UC Berkeley School of Public Health ab und wurde danach zwei Jahre in Epidemiologie an den Centers for Disease Control and Prevention (CDC) in Atlanta ausgebildet, bevor er nach Boston kam. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Tabakkontrolle, Alkoholkonsum und Waffengewalt. Seine Arbeit im Zusammenhang mit Tabak konzentrierte sich auf die gesundheitlichen Auswirkungen, die Exposition und die Richtlinien für Passiv-Rauch, auf Zigarettenwerbung und -marketing und deren Auswirkungen auf Jugendliche sowie auf die Bewertung der Tabakkontrollrichtlinien und deren Auswirkungen auf das Rauchverhalten von Jugendlichen und Erwachsenen.

Siegel unterrichtet hauptsächlich in den Bereichen Massenkommunikation, Marketing und Public Health Advocacy. Er ist Mitautor eines Buches mit dem Titel „Marketing Public Health: Strategien zur Förderung des sozialen Wandels“, das aus seiner Unterrichtserfahrung an der Universität hervorgegangen ist. Er engagierte sich landesweit für die Einhaltung der Richtlinien für Nichtraucher-Bars und -Restaurants und war in mehreren wichtigen Tabakstreitigkeiten als Sachverständiger tätig.

Siegel verfügt über mehr als 32 Jahre Erfahrung im Bereich der Tabakkontrolle, befasste sich u. a. mit den schädlichen Auswirkungen des Passivrauchens und arbeitete anfangs zwei Jahre für die Centers of Decease Control and Prevention (CDC), wo er sich mit u. a. Zigarettenwerbung befasste.Siegel veröffentlichte rund 70 Artikel zum Thema Tabak und sagte in der wegweisenden Engle-Klage gegen die Tabakunternehmen aus, die zu einem beispiellosen Urteil in Höhe von 145 Milliarden US-Dollar gegen die Branche führte. Siegel unterrichtet Sozial- und Verhaltenswissenschaften, Massenkommunikation und Volksgesundheit sowie Gesundheitsrecht im Master-Studiengang Public Health.

Sein ehemaliger Mentor ist der Aktivist für Tabakkontrolle, Stanton Glantz.

Quellen:
https://tobaccoanalysis.blogspot.com
https://en.wikipedia.org/wiki/Michael_Siegel
https://www.bu.edu/sph/profile/michael-siegel/
https://howlingpixel.com/i-en/Michael_Siegel

  1 comment for “CDC und Anti-E-Zigarettenforscher halten sich immer noch an die schwache Hoffnung, dass traditionelle E-Zigaretten einen Ausbruch verursachen.

  1. mario
    14. November 2019 at 12:18

    Nein. Das CDC zieht seine „Untersuchung“ in die Länge, um die antizipierten Fälle von EVALI 2.0 reinzumischen. (pun intended)

    Jetzt da einige US-Bundesstaaten bereits Verbote oder teilweise Prohibition eingeführt haben, werden natürlich einige unerfahrene Nutzer selber Liquids mischen. Und ungeeignete Lebensmittelaromen werden zwangsläufig zu neuen (wennauch weniger tödlichen) Krankheitsfällen führen.

    Schlechte Propheten erfüllen Ihre Prophezeiungen meistens nämlich selbst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.