ETHRA-Partner

Seit Anfang Januar 2020 ist die Interessengemeinschaft ExRaucher Partner bei den ETHRA.

Was oder Wer sind die ETHRA?

Die ETHRA sind die European Tobacco Harm Reduction Advocates, also Fürsprecher/Befürworter der Tabak-Schadensreduzierung (THR). Es handelt sich um eine 2019 gegründete Verbraucherorganisation, die sich aus einzelnen europäischen Organisationen und auch Einzelpersonen zusammensetzt, die als eines ihrer Hauptziele die Tabak-Schadensreduzierung ansehen. Sie sind eine europaweite Verbraucherorganisation zur Förderung eines risikoärmeren Nikotinkonsums.

Sie wurden gegründet, um bestehende Organisationen und Gruppen zu ergänzen, zu unterstützen und das Verständnis für die Vorteile „neuer“ risikoreduzierter Nikotinprodukte zu erhöhen, um den langfristigen Konsum von Nikotin als Genussmittel als starken Anreiz zur Raucherentwöhnung besser zu verdeutlichen. Raucherentwöhnung meint hier ausdrücklich nicht den angestrebten Verzicht auf Nikotin, sondern ausschließlich den Verzicht auf den Nikotinkonsum mittels Tabakrauch.

Ziel von ETHRA ist es, die Stimme der Tabakschadensminderung in Europa zu koordinieren und zu verstärken und Millionen von Nikotinkonsumenten zu unterstützen.

Die Partner und Unterstützer von ETHRA tauschen Informationen aus, koordinieren Aktionen zu regionalen Themen und unterstützen sich auch bei nationalen Themen gegenseitig. Auch gemeinsame europaweite Aktionen werden geplant, koordiniert und durchgeführt.

Die Grundsätze der ETHRA lauten:

  • Wir unterstützen die Reduzierung der Schäden durch Tabak.
  • Wir wissen aus persönlicher Erfahrung und wissenschaftlichen Studien, dass eine Vielzahl von Verabreichungsmethoden und Geschmacksrichtungen die Möglichkeit der Raucher, mit dem Rauchen aufzuhören, verbessert, und lehnen jede Regelung ab, welche dies einschränkt.
  • Die Regulierung muss immer die minimalen Risiken schadensmindernder Produkte gegenüber den großen Risiken des Rauchens berücksichtigen und sicherstellen, dass diese berücksichtigt werden.
  • Wir glauben, dass die Gesundheit und das Leben erwachsener Raucher und ehemaliger Raucher bei der Quantifizierung des Risikos für junge Menschen immer berücksichtigt werden sollten.
  • Produkte mit reduziertem Risiko müssen erschwinglich sein, und es gibt keinen Grund, Tabakverbrauchssteuern auf Produkte zu erheben, die eine viel risikoärmere Alternative zum Rauchen bieten.

Anfang Januar trat Jessica Harding, die Administratorin der New Nicotine Alliance (UK), an die ExRaucher (IG) heran und lud diese ein, ebenfalls Partner der ETHRA zu werden. Da die Ziele der ETHRA völlig mit den im Manifest der ExRaucher (IG) dargelegten Grundsätzen übereinstimmen und die Zusammenarbeit mit anderen Organisationen in Europa zu Synergieeffekten führt („gemeinsam sind wir stark“) ist sie den ETHRA beigetreten.

Schon jetzt zeigt sich der Nutzen einer solchen Vernetzung. Die IG gelangt schneller an Informationen und kann auch wertvolle Informationen an die anderen Partner weiterleiten.

Schwerpunkt der Arbeit ist derzeit, sich auf die kommenden Verhandlungen zur TPD3 vorzubereiten und schon jetzt zu versuchen, Einfluss auf die Entwicklung der revidierten Tabakprodukterichtlinie zu nehmen.

Wer Interesse hat und dazu beitragen möchte, untragbare Regulierungen zu verhindern, ist herzlich eingeladen, Mitglied bei der Interessengemeinschaft ExRaucher zu werden.

Jeder wird gebraucht! Und die Arbeit wird nicht weniger.

Besucht die Webseite der ExRaucher (IG), lest Euch das Manifest durch und werdet Mitglied, wenn Ihr Euch damit identifizieren könnt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.