Fertigcoils kaufen oder selber wickeln?

Vor 2 Jahren wäre die Frage noch leicht zu beantworten gewesen. Eindeutig selber wickeln hätte sie gelautet. Waren wir doch alle zutiefsSW-01t von Kangertech und Co mit ihrer Serienstreuung bei Verdampferköpfen enttäuscht. Außerdem musste man nicht mehr als eine Micro Coil mit einem KuroCoiler drehen und ein bisschen DM Watte durchziehen, zack, fertig war die Wicklung.

Heute geh ich zum Fachhändler und muss mich mit Dual Fused was auch immer Clapton Coils in den unmöglichsten Formen auseinander setzen und so tun, als wüsste ich genau, warum ein Velocity Deck der Hammer ist, dabei habe ich nicht mal den Sinn bei den Squape Decks verstanden.

Ich bin ja pragmatisch. Hauptsache es dampft und ich will mich gar nicht damit auseinander setzen, was ich wie, womit wickeln und wattieren muss, damit es optimal dampft und schmeckt.

Aber gerade jetzt geht’s wieder los mit richtig guten Fertigverdampferköpfen. Da hat wer anderer die Detailarbeit für mich schon gemacht und es ist auch die beste Watte drinnen und nicht irgendeine billige Silikatschnur.

eli-02Jetzt habe ich also die Wahl zwischen Keramik oder Watte, Ni200, Edelstahl, Clapton, Titan, Kanthal und Co in den Stärken 0,1 bis 1,8 Ohm und bin schon wieder überfordert. Ich will doch nur, dass es dampft und schmeckt.

Ich habe natürlich eine praktische Lösung gefunden. Ich habe einen Vaporesso Target mit Keramik Coils. Die schmecken zwar nach dem Wechsel beim Eindampfen immer ekelig, aber das geht schnell vorbei und sie halten lange.eli-01

Natürlich habe ich auch Selbstwickler, unter anderem 2 Squapes (R und Rs) und seit neuestem auch einen Vaporesso Gemini. Da muss dann eben mein Mann zum Wickeln ran. Der kann das, hat eine Geduld, die mir einfach fehlt und macht das mit größter Sorgfalt.

Was heißt das jetzt eigentlich im Fazit? Ja, Selbstwickler sind immer noch erste Wahl, weil einfach flexibel an meine Bedürfnisse anzupassen, aber ohne Target, bei dem ich immer drauf losdampfen kann, wenn mein Wickelmeister gerade in der Arbeit und meine Coil im Eimer ist, geh ich nicht mehr aus dem Haus.

Im Moment warte ich auf die neue Entwicklung im Dampfermarkt: Die Notch Coil: Damit haben wir dann ein Mittelding zwischen Selbstwickeln und Fertigkopf. Die Notch muss nicht gewickelt, sondern nur befestigt werden und dann muss nur noch die Watte sitzen. Aber welche Watte nehm ich nur? Fiber Freaks, Bacon oder Muji, schon wieder viele Möglichkeiten. Hilfe!!!!!!!! 🙂

Lilith at

fuettern-erlaub-klein-500t

Fertigcoils kaufen oder selber wickeln?
4 (80%) 8 votes

4 comments for “Fertigcoils kaufen oder selber wickeln?

  1. Joergl
    10. Mai 2016 at 7:37

    Muji; direkt bei Muji kaufen, 140 Pads für 3 Euro oder die größeren, Pack für knapp 5 Euro! Hab beide, je ein Päckchen, das reicht Jahre. Ok, Versandkosten, aber ist ja immerhin Muji.de.

    Die Fachgeschäfte, die meinetwegen 3 von den Pads für 90 Cent verkaufen, hab ich irgendwie gefressen.

    Warum 10ml VG/PG mit etwas Nikotin und Geschmack über 5 Euro kostet…erschließt sich mir auch nicht…ach die Fläschchen sind halt teuer? Neee! Mein Jahresvorrat an Liquid kostet mich ca. 50 Euro…und ich verbrauche ca. 3 Liter/Jahr…300 10ml-Fläschchen!

    Notch coils gibt es mittlerweile auch zu kaufen, nichtmal allzu teuer. Bin ich auch gespannt…mein Wismec Theorem ist unterwegs.

  2. Joergl
    10. Mai 2016 at 7:39

    Uff, lauter Felher…ist noch zu früh, sorry!

    • Lilith
      10. Mai 2016 at 10:15

      Haha kein Thema, die ich mit meinen müden Augen finden konnte habe ich ausgebessert 🙂
      Ich bin übrigens kein Fan von Mujiwatte. Ich steh auf Fiberfreaks. Muji muss ich zu oft wechseln.

      • Joergl
        10. Mai 2016 at 22:47

        Danke! 🙂

        Wechseln/putzen muß ich eh öfter…ich bin recht hochwattig unterwegs und wickle eigentlich ständig…ist schon ein Hobby von mir! 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.