Aromen statt Liquids: Der „Tabubruch“ des Tom Klark

Auf den ersten Blick sind es sogar gleich drei Brüche mit seinen früheren Grundsätzen. Bislang fabrizierte Tom Klark („Opium“, „der Zipfel, der Zapfel“) nur Liquids – keine Aromen. Grund: Genaue Menge und Zusammensetzung der Base sind wichtig, damit die phantasievolle Geschmackswelt, die er erschuf, sich dem Dampfer auch genau so erschließt. Klar war damit auch: „Monothematische“ Liquids wie eine einfache Frucht würde man bei ihm nicht finden. Und drittens: Naturidentische Aromen waren als Grundlage in diesem Prozess selbstverständlich. Sie gaben ihm die Freiheit zu komponieren, und das bei gleichbleibend hoher Qualität, die ein natürliches Aroma aus Pflanzen schon aufgrund der Wetter-Schwankungen nicht bieten kann.

Nun erfindet Tom sich neu: Er hat drei Aromen zum Selbstmischen rausgebracht, die es nicht als Liquid gibt. Alle drei sind Frucht-Aromen. Und es sind keine naturidentischen Aromen, sondern 100% natürliche.
Da sind: No.1 – Erdbeere. No.2 – Johannisbeer-Minze. No.3 – Zitrone-Kirsch.

Woher kommt dieser Wandel? Tom erklärt das mit einem physisch-psychischen Ansatz. Sein Vergleich: Man wird vergnügter wird, wenn man zwar grundlos aber bewusst grinst – es löst einen Reiz im Gehirn aus, so eine wissenschaftliche Erkenntnis. Genauso löst auch der bekannte, authentische Geschmack bestimmter Früchten etwas im Gehirn aus: Er verändert das Befinden, führt zu einer Stimmung. Tom: „Mein Körper zeigte beim Dampfen verschiedener Aromen-Gruppen erstaunlich unterschiedliche Reaktionen!“ Deshalb will er den Fruchtgeschmack ganz authentisch darstellen, nicht übersüßt, übertrieben oder verzerrt, sondern original, und verwendet dafür natürliche Aromen. Da das Ziel nun nicht mehr eine virtuell gezauberte Geschmackswelt ist (wie etwa bei „Dark Menthol“ oder „Opium“) sei es auch nicht so wichtig, ob der Geschmack ein wenig mehr oder weniger intensiv rüberkommt, sofern das Bild an sich stimmt – man mischt es so, wie man es als natürlich empfindet.

Allderdings sind natürliche Aromen nur begrenzt verfügbar (und teuer), und es weiß auch niemand, wie die Erdbeer-Ernte im nächsten Jahr aussieht. Also gibt’s die drei Aromen nur als „Limited Edition“: Wenn weg, dann weg für immer.

Das Ganze kommt in Flaschen von 10 ml (oder 100 ml in schicken Alu-Flaschen, die sind aber in den einschlägigen Shops noch nicht sichtbar), gedacht für eine Ziel-Menge von 60 ml (bzw 600 ml). Und die passende Chubby-Leerflasche zum Mischen gibt’s gleich dazu, mit Etikett zur eigenen Beschriftung – VG, PG, Nikotinstärke.

Spitzfindige haben es sicher erkannt: Das ist eigentlich nicht das, was wir als freihändiges Mischen bezeichnen, sondern im Grunde das Prinzip Longfill. Chubby auf, Aroma rein, mit Shots und Base auffüllen – fertig. Es kann also auch nicht viel schief gehen mit der Konzentration. Die Gestaltung der Flaschen ist hübsch, und zu jeder Lieferung es gibt ein liebevoll gemachtes Beiblatt, das die Philosophie erklärt.

Tom – selbst ist er hauptsächlich MTL-Dampfer – empfiehlt für seine Früchte die Verwendung von DL-Verdampfern, „weil diese Liquids viel Luft brauchen“. Offnes MTL dürfte aber auch wohl funktionieren.
Und dann räumt er noch mit dem Mythos „Reifezeit“ auf: Die sei nämlich in den allermeisten Fällen völlig irrelevant. Ganz wichtig dagegen sei ein gutes, langes Schütteln der Flaschen nach dem Mischen.

Eine knapp 38 Minunten lange Video-Vorstellung der Aromen gibt es übrigens hier.

2 Kommentare

  1. Tom Klark….Marketingexperte….Selbstdarsteller….
    Nichts verkauft sich so gut wie eine gute Geschichte zum Produkt!

    In einem Interview sagte er mal er würde Base zurückgehen lassen die nicht die richtige „Süße“ hätte. Ja…..einmal……danach sucht er sich nen neuen Lieferanten!

    Das soll seine Produkte nicht schlecht machen jedoch ist er…..ein Verkäufer und Händler….mit einer guten Marketing!

  2. Dankeschoen fuer den Artikel ueber „Tom Klark’s Aromen“. Da ich schon lange nicht mehr aktiv nach Dampfsachen suche (HabenWollenVirus ueberwunden) und mir einige Aromen (oder besser Extracte) selbst herstelle, hatte ich diesen nicht auf dem Schirm. Das „Erdbeere Limited“ hatte es mir direkt angetan. Das, zusammen mit Vanille und meinem selbst gemachten Zimt Aroma Extract kommt bestimmt gut. Auch die beiden Dessert-Variationen klangen interessant und wurden direkt mit „eingepackt“.

    Ich mag eure Artikel. Entweder lerne ich was, beseitigen Missverstaendnisse, klaeren auf, unterhalten einfach nur oder „kosten Geld“ 😉

    Danke dafuer, macht weiter so und bleibt gesund…

    Cheers

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Bitte dazu die Datenschutzerklärung beachten.