Die Liquid-Steuer rückt näher …
Was tun wir, wenn das Schiff jetzt sinkt?

Knapp drei Monate ist es nun her, als CDU und SPD mitten in der Nacht vom 10. auf den 11. Juni unseren Untergang beschlossen (die FDP war dagegen, die Grünen hatten keine Meinung dazu). Unser Schiff sinkt nun, weil wir es nicht geschafft haben, den Kurs zu ändern. Aber es sinkt so langsam, dass auf dem Unterdeck weiterhin fröhlich gefeiert wird.

Crisis? What crisis?

Während auf dem Unterdeck noch lustig getanzt wird, schnappen sich ein paar Schlaue längst die Rettungswesten. Dass es so weit kommen musste, ist traurig, doch jetzt gibt es auch keine Alternative mehr. (Spoiler: Bis jetzt hat es aber noch nie jemand geschafft, in einer Rettungsweste ans Ende der Welt zu paddeln.)
Im Klartext: Ihr könnt Euch jetzt noch alle bevorraten. Ihr solltet das auch tun, was sonst. Ihr werdet eine Zeit lang Euren Kopf über Wasser halten, vielleicht bis zur Rente. Das Schiff wird dennoch sinken.

Am 1. Juli 2022 – also in neun Monaten – werden alle Flüssigkeiten, die als zum Dampfen geeignet verkauft werden, besteuert. Und bis 2026 zieht sich die Schlinge immer weiter zu. Alles nichts Neues. Aber noch einmal ausdrücklich, für die Partygäste auf dem Unterdeck. Schauen wir uns noch einmal genau an, was da kommt:

16 Cent Steuer pro Milliliter ab Juli 2022, kommendes Jahr:
Ein Nikotinshot (heute 1 Euro Einzelpreis) kostet dann 2,60 Euro.
Ein Fläschchen Liquid oder Aroma (heute ca. 4,50 Euro) kostet dann 6,10 Euro.
Ein Liter Base (heute 10 Euro) kostet dann 170 Euro.

20 Cent Steuer pro Milliliter ab Januar 2024:
Ein Nikotinshot kostet dann 3 Euro.
10 ml Liquid kosten dann 6,50 Euro.
Ein Liter Base kostet dann 210 Euro.

26 Cent Steuer pro Milliliter ab Januar 2025:
Ein Nikotinshot kostet dann 3,60 Euro.
Liquid kostet dann 7,10 Euro.
Ein Liter Base kostet dann 216 Euro.

32 Cent Steuer pro Milliliter ab Januar 2026, also in nicht mal viereinhalb Jahren:
Ein Nikotinshot kostet dann 4,20 Euro.
10 Milliliter Liquid oder Aroma kosten dann 7,70 Euro.
Ein Liter Base kostet dann 330 Euro.

Nicht teurer werden übrigens Verdampfer, Akkuträger, Verdampferköpfe und Zubehör. Aber es wird für uns deutlich schwieriger sein, die Sachen zu kaufen. Denn ein Shop, der kaum noch Liquid verkaufen kann, wird es schwer haben zu überleben. Dies ist keine Science Fiction, sondern in weniger als fünf Jahren bittere Realität. Der Spruch „So schlimm wird das wohl nicht werden“ ist nur die ausklingende Partymusik vom Unterdeck. Doch! Genau so schlimm wird es.

Also, wie war das mit den Rettungswesten?

Wem es egal ist, künftig acht oder zehn Euro für ein Fläschchen Liquid zu bezahlen – den eigenen Verbrauch pro Monat kann jeder selbst ausrechnen – der kann an dieser Stelle die Lektüre beenden. Die anderen sollten sich auf das Selbstmischen einstellen. Bekanntermaßen brauchen wir dafür drei Sachen:

Base – also Propandiol (Porpylenglycol) und Glycerin – wird zu normalen Marktpreisen immer erhältlich sein. Sie wird nur nicht zum Dampfen verkauft, sondern zur Herstellung von Kosmetika oder als Futtermittel. Wird bei diesen Stoffen auf Lebensmittel-Qualität hingewiesen, sind sie auch zum Dampfen geeignet. Bestellbar im Netz.

Bei Aroma-Konzentraten fällt der Preisanstieg weniger ins Gewicht, da diese stark verdünnt und deshalb nur in kleiner Menge benötigt werden. Trotzdem beginnen die ersten Hersteller, die Deklaration „Dampfaroma“ abzuschaffen. Sie verkaufen – wieder – nur noch Lebensmittel-Aromen. Denn nichts anderes waren, umetikettiert, die ersten Dampf-Aromen. Allerdings hat die Dampferszene diesen Markt in wenigen Jahren gehörig aufgemischt und vergrößert. Zitrus- oder Erdbeer-Aroma sind im Kuchen und im Eis ebenso vorstellbar wie in der Dampfe. Tabak-Aroma im Joghurt dürften wenig Liebhaber finden. Fazit: Dem Handel wird es gelingen, der Kundschaft zu signalisieren, welche Lebensmittel-Aromen zum Dampfen geeignet sind (die meisten!), und dann fällt die neue Steuer nicht an. Natürlich wird man diese Aromen eben nicht in Dampf-Shops finden, sondern beim Aroma-Händler, wo es „unverdächtig“ ist.

Beim Nikotin wird’s schwierig, es lässt sich schwer (etwa durch Koffein) ersetzen, es ist in Flüssigkeit gelöst, und wer heute einen Liter (100 Shots) für 40 Euro kaufen kann, sollte das tun. In fünf Jahren kostet dieselbe Menge mindestens 360 Euro. Ganz klar: Das läuft auf Hamsterkäufe hinaus. Wer jetzt anfängt, monatlich 80 Euro für zwei Liter Nikotin-Base auszugeben, hat schon mal 18 Liter gebunkert, bevor der erste Vorhang fällt. Nun kann sich jeder seinen restlichen Lebensbedarf ausrechnen.

Stellt sich die Frage der Lagerung. Der Handel garantiert zwei Jahre. Die tatsächliche Haltbarkeit ist höher, in den Foren wird von sieben Jahre alter Nikotin-Base berichtet, die wenig an Qualität eingebüßt hat. Selbstverständlich lässt sich die Haltbarkeit mithilfe von Kühl- oder Tiefkühlschränken drastisch verlängern. Ob sich so Reichweiten von 20 oder 30 Jahren erreichen lassen, wurde noch nicht ausprobiert, unwahrscheinlich erscheint es nicht, zumal die Lagerung in Dunkelheit erfolgt. VG und PG haben übrigens eine so niedrige Schmelztemperatur, dass sie auch tiefgekühlt flüssig bleiben. Allein das Volumen nimmt ab (im Gegensatz zu Wasser).

Die Tragik kommt zum Schluss.

Je mehr Ertrinkende sich in ihre Rettungsweste flüchten, desto schneller sinkt das Schiff. Die Dampferläden verlieren Umsatz. Viele werden aufgeben, andere werden sich Strategien aus der Krise einfallen lassen. Man wird versuchen, die Verluste beim Liquid durch Einnahmen bei der Hardware zu kompensieren: Wenn ein Taifun, ein Flash-e-Vapor oder ein Vapor Giant heute schon für dreistellige Summen gehandelt werden, spielt es keine große Rolle, wenn der Preis noch mal um 30 Prozent steigt (und hier muss der Händler keine Tabaksteuer abführen). Ebenso erscheint es darstellbar, wenn die Brunhilde langsam aber sicher auf 70 oder 80 Euro klettert.
Das ist keine Tragödie.

Die Tragik liegt darin, dass wir langfristig eine der größten Errungenschaft des 21. Jahrhunderts verlieren. Dann, wenn wir, die Nikotin-Hamster und Selbstmischer, ausgestorben und unsere Vorräte verbraucht sind.

Wenn im Laufe von zwanzig oder dreißig Jahren sich kaum noch jemand für das Dampfen interessiert – weil es zu teuer, zu schwierig oder schlicht unpopulär geworden ist. Wenn wir erkennen, dass wir das einzig wirksame Mittel gegen das Rauchen aus der Hand gegeben haben, weil Parteien wie SPD und Union sich dem Diktat der Pharma- und der Tabak-Lobby gebeugt haben. Und weiterhin jährlich 127.000 Tabaktote in Deutschland oder 7 Millionen weltweit achselzuckend in Kauf nehmen.

16 Kommentare

  1. Wenn das Gesetz nicht irgendwann wieder kassiert werden sollte, bleiben nur noch die Hartgesottenen übrig. Denen macht es vermutlich auch nichts aus, ihr Nikotin(salz) aus China zu importieren. Ist aus eigener Erfahrung ganz ausgezeichnete Qualität.

    1. … was aber nicht wirklich eine Lösung ist, da das Zeug durch den Zoll muss. Man kann ein paar Mal Glück haben … aber auch Pech: Dann wird die Sendung beschlagnahmt, und es gibt eine Anzeige wegen Steuerhinterziehung. Der Zoll wird schnell Erfahrung haben, welche Päckchen aus welchen Ländern an welche Empfänger von besonderem Interesse sind.

      1. Oder einfach wie mit den Kippen ab nach Polen oder Tschechien wenn man in Grenznähe wohnt. Ich habe das Glück.Habe damals als ich noch geraucht habe mit den Fluppen auch gemacht Freimenge gekauft und 2 Tage später wieder rüber das geht auch in anderen EU Nachbarländern Außer Schweiz und Österreich

  2. „…Die Liquid-Steuer rückt näher …
    Was tun wir, wenn das Schiff jetzt sinkt?“…

    Klasse Statement, Respekt und mit viel Wahrheit gespickt. Ich wage mal eine Prognose: Ich dampfe jetzt seit 2018, habe immer beim Online/Offlinehändler auch Dinge gekauft, die ich bereits schon hatte. Das war gut so. Einiges brauche ich nicht mehr kaufen, da genügend vorhanden. Nikotinshots konnte ich ja bereits nur noch die 10ml Fläschchen kaufen. Habe einen gewissen Vorrat da, der glaube ich zumindest für etwa 5-6 Jahre reicht. Genau weiß ich es jetzt nicht. Ich bin bei 1mg Nikotin, bei zwei Liquides bei 2mg. Selber mischen? auf jeden Fall, keine fertigen Liquides, bzw. Shake &Vapes gibt es nicht mehr bei mir. Base bunkern? Ja, das sollte man tun, aber wie viel? Der letzte Basekauf, da steht auf der Flasche: MHD-April 2025. Wird dunkel und kühl (Keller) gelagert.

    Akkuträger/Verdampfer Neukauf? Naja, nur wer eine gewisse, sagen wir mal „Sammelleidenschaft“ entwickelt hat mit der Zeit wird das auch weiterhin tun. Ansonsten habe ich kein Bedürfnis mehr, mir immer noch weitere Gerätschaften zuzulegen. Ein paar wenige Sachen wurden Hardware technisch gesehen auch angeschafft, ausgepackt, getestet und wieder Original verpackt zurück in einen großen Karton und sicher verstaut.

    Wenn die letzte Stufe der absurden Steuererhöhung auf flüssiges für uns E-Dampf Konsumenten unserer unfähigen Regierung gestartet ist, wird es wahrscheinlich weiter gehen, denn wie man das ja auch vom Tabak her kennt, wird es immer und immer wieder zu Steuererhöhungen kommen. Selbst ein Bernd Mayer, den ich übrigens sehr schätze, hat mit seinen Vorträgen im Bundestag leider nicht viel erreichen können. Man sieht also auch da, die Regierung hat einfach nur eine große Beratungsresistenz. Und die, welche diese Absurde Steuer neu erfunden haben, sind genau die, denen man bei der Wahl wieder seine Stimme gibt! Es wird sich nichts, aber auch gar nichts ändern.

    Und die Foren im Deutschsprachigen Raum? Können Sie wirklich noch was dazu beitragen? Dort geht es ja leider schon seit längerem überwiegend nur um Themen für die alteingesessenen E-Dampfer. Fachsimpeln unter gleichgesinnten mit viel Fach-chinesisch. Was gibts neues an Akkuträgern, Verdampfen. Zeigt her eure schönsten Geräte, welcher Chipsatz bringt noch das eine Quäntchen mehr an Geschmack usw. usw. Mechanisches Dampfen scheint auch wieder auf dem Vormarsch zu sein und wird ganz groß gehypt wie nie zuvor. Coilbau der extreme, wo sich das Neumitglied erst mal überfordert sieht. Gut, manch einer hat das nun mal zu seinem Hobby gemacht, der Wunsch, oder Drang nach immer aufwendigeren Coils. Kann man auch irgendwie verstehen. Ob man damit Zukünftige Neumitglieder gewinnen kann halte ich eher für fraglich. Überhaupt dürfte es sehr schwer sein Leute dazu zu ermutigen, auf die weniger schädliche E-Dampfe umzusteigen. Ich werde immer irgendwie das Gefühl nicht los, das die, die dort aktiv schreiben unter sich bleiben wollen. Aber, haben die alten Hasen nicht auch mal klein angefangen? Für mich sind E-Dampfer Foren keine Option mehr. Missionieren dort und/auch im Realen Leben habe ich aufgegeben, da wenig Interesse gezeigt wurde.

    Der Kern beim E-Dampfen war, ist und bleibt? Der Genuss des Dampfes mit Hilfe eines elektronischen Gerätes (Akkuträger + Verdampfer) gleichgültig ob mit einem Pod-System, Fertig-Coil, oder einer selbst gezwirbelten Coil. Das Genießen des E-Dampfes, statt einer Verbrennung mit ihren 4000 Chemischen Verbindungen wie bei Tabak. Das ist der Sinn des ganzen und nichts anderes.

    Viele Grüße
    Bombus

    1. denn wie man das ja auch vom Tabak her kennt, wird es immer und immer wieder zu Steuererhöhungen kommen.

      Ein ganz wichtiger Gedanke!
      Eine neue Steuer einführen – das ist erst einmal etwas mühsam. Eine vorhandene Steuer dann immer aber wieder – scheinbar „mäßig“ – zu erhöhen, ist künftig ein Leichtes.
      Der Damm ist gebrochen.

    2. Ich habe jetzt mal probeweise 3 Wochen nikotinfrei geraucht. Ich käme zur Not schon damit klar. Dennoch fehlt einem natürlich der Hit. Es ist gar nicht mal die Wirkung des Nikotins. Sondern der Effekt beim Zug, was mich nun nach der Testphase wieder zum Nikotinshot greifen lässt. Was man bräuchte wäre eine chemische Revolution die einem eine spürbare „Würze“ beim dampfen gibt.

      Ein solches „E-Spice“ dürfte von den Basissubstanzen nicht besteuerbar sein weil es aus dem Nahrungsmittel Segment stammt und somit für jeden Selbstmischer erhältlich sein müsste.

      Ich glaube in solcher „Genistreich“ aus der chemischen Ecke könnte den Handel retten.

      Naja…ich weiß ich bin ein Träumer. Aber bisher ist träumen noch nicht verboten und gottseidank immer noch steuerfrei.

      1. Ich kann Dir nur mal als „E-Spice“ Koffein nahelegen. Gerade wenn Du leistungsstark (nicht unbedingt extrem) dampfst, ist das eine Möglichkeit, den Throathit ohne Nikotin und ohne Beigeschmack zu erreichen.
        Das Thema ist nun schon acht Jahre alt, könnte jetzt aber wieder interessant werden. Koffeinpulver ist nicht in Gefahr verboten oder im Verkauf eingeschränkt zu werden. Preisgünstig ist es obendrein.
        Wer seinen TH mit 8 mg/ml Nikotin oder weniger als ausreichend empfindet, muss bei der Herstellung nicht einmal groß „zaubern“.

        Schau mal hier: Wer möchte noch einen Kaffee?

        …oder hier: Koffein (Dampfdruck-Presse)

        1. Vielen Dank für die Links…wenn auch verspätet. Hatte den Blog aus den Augen verloren aber diesmal ein Lesezeichen gesetzt. Werde mich da mal einlesen. Kann ich mir gut vorstellen, dass dies ein Lösungsansatz für mich ist.

    3. Nikotin bunkern auf jeden Fall aber bei Base braucht man sich keine Sorgen zu machen. Einfach PG und VG im Baumarkt kaufen zusammen mischen und man hat seine Base Liuidsteuerfrei. Man muss aber darauf achten das es Lebensmittel Qualität hat steht aber auf den Flaschen drauf.Auch bei Aroma keine Panik die sind auch im freien Handel erhältlich aber VORSICHT es dürfen nur Aromen benutzt werden die auf PG Basis sind Öle und Vitamin E haltige Aromen können sehr gefährlich sein also Finger weg von Backaromen von Oetker und co. Aber die hersteller von den jetzigen Produkten werden sich schon was einfallen lassen damit ihre Aromen Steuerfrei bleiben. Also ich wünsche euch ein Steuerfreies Dampfvergnügen (:-

  3. Ich sehe es ganz ähnlich, es ist eine Tragödie, ein Skandal, eine Ungeheuerlichkeit, nenn‘ es wie du willst. Dennoch habe ich ein wenig Hoffnung, dass die Technologie nicht sterben wird. Einmal gedacht kann es nicht mehr „ungedacht“ werden. Cannabis hat ein Jahrhundert gebraucht, um seine ihm von damaligen Lobbies (aus selbstverständlich vollkommen anderen als gesundheitlichen Gründen, die trotzdem fadenscheinig vorgeschoben wurden – wer Parallelen findet darf sie behalten) angedichteten entsetzlichen Wirkungen zu „verlieren“ Über Arzneimittel wieder zurück zum Genussmittel, das mittlerweile vielerorts weltweit frei erworben werden kann, Trend ist erkennbar. Es wird dauern, aber es wird. Nur für uns und unsere Generation wird es halt noch mindestens ein paar Jahrzehnte richtig k*cke.

  4. „Und die, welche diese Absurde Steuer neu erfunden haben, sind genau die, denen man bei der Wahl wieder seine Stimme gibt! Es wird sich nichts, aber auch gar nichts ändern.“
    ………………………………………….
    Hab ich‘s nicht gesagt/geschrieben?
    Hab ich…. Jetzt sinkt das Schiff unaufhaltsam weiter. Und in einen Punkt von vielen, der Steuererhöhung für uns E-Dampf Konsumenten wird es keine Hoffnung mehr geben. Das Karussell dreht sich jetzt mal anders herum, aber mit dem gleichen Bockmist weiter. Tausend Schmeißfliegen können nicht irren, wenn sie einen neuen Scheißhaufen entdecken…

    Dummland hat gewählt……

    Bombus

  5. Grösster Skandal, man soll sich wegen der Gesundheit vor dem ach so gefährlichen Coronakram impfen, aber nehmen dir die gesunde Alternative zum rauchen, dann wundern, dass soviele der Impfung nicht trauen oder sagen, dass es nur um Geld geht, echt peinliche Regierung, aber mich bekommt ihr nicht da Oben!!!!

    1. Gesundheit? Die interessiert im Endeffekt keinen. Die Alternative zum Tabak ist schon seit Jahren da. Viele haben das erkannt und dampfen. Aber auch Regierungen Weltweit haben sich ihre Gedanken dazu gemacht und nicht erst seit gestern oder vorgestern. Sie haben lange überlegt wie man da Kapital rausschlagen kann. Das Ergebnis kennen wir ja jetzt.

      In Dummland ist es die absurdeste Steuer die je kreiert wurde. Jetzt sind die sogenannten „Disposables“ in aller Munde. Kleine bunte Dinger die alles retten sollen. Ja, die können auch dampfen…. Ich lach mich jetzt mal schepps… Naja, jene welche die vielleicht vom Tabak weg wollen, werden sich solche Einweg-Wegwerf-Produkte kaufen. Umsatz wird generiert. Das ist das Ziel. Es ist doch auch alles so einfach. Pod leer? Weg damit, neuen drauf. Kaufen wegschmeißen, kaufen wegschmeißen…. unsere Gesellschaft liebt das. Wenn das Marketing stimmt, kannste alles an den Mann/Frau bringen. Und das Marketing funktioniert, schon immer, bei vielen Dingen. Ein Schelm wer böses dabei denkt.

      Wir müssen die Jugendlichen und junge Menschen schützen vor den bösen, bösen „offenen“ Systemen, wo man sich selbst eine Coil zwirbeln muss, Watte einfädeln soll und vor allem Liquides selber mischen kann mit leckerem z.b. Erdbeeren Aroma. Ein Akkuträger der zwei 18650 Akkus beinhaltet und ein Verdampfer drauf der mehr als 100 Euronen kostet und Schlappe 7ml Liquide fasst, das geht alles nicht mehr. Davor müssen wir die Jugendlichen und jungen Menschen schützen und vor allem an deren Gesundheit denken. Alles kacke, Leute, Pods ist die Zukunft.

      Hmmmm, aber gerade diese schicken, kleinen, bunten „Disposables“ sind genau jene welche Gerätschaften, die auf die junge Generation „wirkt“ und Interesse weckt. Das ist so was von sicher. Ach, auch diese „Disposables“ kriegt man erst ab 18 Jährchen? Echt jetzt! Wirklich? Ist das so? Gestatten, das ich jetzt mal richtig laut lache. Irgendwie werd ich das Gefühl nicht los, das die Regierungen gerade bei uns in Dummland das sogar weiß…. Oder doch nicht?

      Nur noch Tabakaromen!!??
      Weil? fruchtiges, Milchiges, Saures, oder was auch immer Gaaaaaaanz jefährlich iss. WIRKLICH!
      Ich nenne das Heuchlerisch und verlogen das ganze Game. Oder ist es am Ende gar alles bitterer Ernst?

      Wie dem auch sei, die E-Dampf Konsumenten sind die gelackmeierten. Ist nun mal so, macht das beste draus. Gibt es noch Hoffnung????….

      Bombus

  6. Ich schliesse mir den Vorrednern an: -Es ist eine Abzocke des Staates und nix anderes !
    Alle Zeichen zeigen auf erhebliche Gesundheitsvorteile für das Dampfen anstatt zu Rauchen.
    Nicht nur für den Mensch , sondern auch für das Gesundheitssystem , in den wir alle Einzahlen.
    Warum ließt man nix über die Einsparungen die der Staat machen würden , wenn wir Raucher zum Dampfen bewegen können?
    Wie hoch sind den die Kosten für Behandlungen für Raucher in Europa ? Wie belastet sind hierdurch die Krankenkassen ?
    Wie viel würde , -mit heutigen Erkentnissen , die Behandlung von Dampfern dem gegenüberstehen ?
    Ich bin in Schweden aufgewachsen. Dort hatten wir Jugendliche bis 21 jahr Alter,nicht die Möglichkeit eine Flasche Wein in den staatlichen Geschäften zu kaufen.
    Also was haben wir gemacht ? Genau – es woanders besorgt! Teils durch Handlanger, teils durch selbstbrennen von Sprit ( nicht ungefährlich-Erblindungsgefahr ).
    Verbote schaffen Beschaffungskriminalität! So erlebt.
    UND , sie schaffen Anreize ,es „woanders“ zu besorgen.( Eigenmarken, unkontrolliert etc )
    Schweden hatt nicht mehr oder weniger Alkoholismus unter Jugendlichen als z.b Deutschland.
    Und jetzt ,als Erwachesener , muß ich mir wieder Gedanken machen, wie ich meine Aromen selber herstelle?, -in der eigenen Küche !? Dazu animiert mir der Staat jetzt ?
    Die Tabaklobby, mit Ihren tödlichen Produkt, zusammen mit den Fiskus , hatt mal wieder gewonnen. Aber mich kriegt Ihr nicht.
    Meine Gesundheit ist Euch egal , dafür ist zu viel Steuereinnahmen im Spiel.

  7. „Warum ließt man nix über die Einsparungen die der Staat machen würden , wenn wir Raucher zum Dampfen bewegen können?“

    Weil das nicht gewünscht ist. Die Regierung ist zum Laufburschen der Pharmalobby geworden. Ich könnte das jetzt noch drastischer formulieren, aber dann wird das hier nicht freigeschaltet. Gesunde Menschen braucht’s net. Ja, man könnte, aber das System läuft nun mal so und daran wird sich auch nichts ändern.

    „Also was haben wir gemacht ? Genau – es woanders besorgt! Teils durch Handlanger, teils durch selbstbrennen von Sprit ( nicht ungefährlich-Erblindungsgefahr ).
    Verbote schaffen Beschaffungskriminalität! So erlebt.“

    Genau so ist es und wird mit den bunten Disposables verstärkt weiter gehen. Nix mit Jugendschutz, Stichwort: „Disposables“ Wer als 15 Jähriger an Alkohol kommen möchte, kriegt ihn auch, ebenso wie Tabak. Und die neuen bunten, schicken Disposables? Wird für Jugendliche ein leichtes sein da ran zu kommen. Wetten das?

    Das ist alles ein Riesen großer Haufen Scheixxxxe. Die Tabaklobby gibt den Ton an und die Regierung nickt brav. Kommt ja schließlich ne Menge Knete durch Tabaksteuern rein. Die Masse bringt die Knete in die Staatskassen und das ist beim Zigarettenkonsum eine garantierte Steuereinnahmequelle. Das Tödliche beim Tabak ist nicht etwa das Nikotin, NEIN! Das will aber niemand wahrhaben. Den Leuten wird es aber so suggeriert und wird entsprechend wahrgenommen und dummerweise auch geglaubt. Hinterfragt wird schon lange nichts mehr. Und so geht alles weiter seinen skurillen, absurden Weg.

    Jetzt mit der kommenden Olaf-Und Co Steuer, greift man eine Branche an, die für die beste Alternative zum Tabak steht und als Genussmittel KEINE Kranken und Toden hervor bringt.

    In diesem Sinn weiterhin guten Dampf. Genießt es einfach und ihr wisst ja, das ihr mit dem Dampfen alles richtig gemacht habt.

    Bombus

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Bitte dazu die Datenschutzerklärung beachten.