Dampfer-Szene – gibt es sie noch?

Als ich im Jahre 2014 meine ersten „Dampferschritte“ machte, war ich froh ein Dampferforum gefunden zu haben, wo „Dampfer helfen Dampfer“ großgeschrieben wurde. Sogar monatliche Treffen wurden angeboten und organisiert. Hinfahrt 380 Kilometer – Rückfahrt 380 Kilometer? Egal, mir war wichtig Dampfer zu treffen und von ihnen zu lernen.

Und es hat mir wirklich sehr viel gebracht. Nicht nur, dass ich durch diese Dampfer-Szene gelernt habe, wie man selber wickelt. Auch sonst waren es immer gute und interessante Stunden, die ich in dieser Gemeinschaft verbracht habe.

Dann drohte die TPD2 wie eine große Welle auf uns zu. Es gab Gruppierungen, die sich bemühten dies Welle zu brechen. Das Ergebnis war dann, dass diese TPD2 nicht ganz so arg ausfiel wie ursprünglich geplant. Ein Einschnitt war es aber auf jeden Fall und was blieb einem vor Umsetzung der TPD2 anderes übrig als zu „bunkern“. Auch ich habe gebunkert und das nicht zu knapp! Allerdings war und ist es mir wichtig, trotzdem einen Einsatz zu bringen.

Da immer wieder groteske Falschmeldungen durch die Medien laufen und somit die Menschheit damit verunsichern und falsch informieren, ist es wichtig „aufzuklären“. Sei es durch Gespräche oder durch Aktionen, wie zum Beispiel Politiker und Medien anzuschreiben.

Wer bisher dachte, es kommt die nächste Stufe in Form von TPD3, der wurde eines Besseren belehrt. Die Politik, alles voran das Finanzministerium, hatte eine noch „bessere“ Idee. Einfach alles, was der Dampfer für seine Leidenschaft braucht, heftig zu besteuern. Und zwar mit Steuersätzen, die dann bald höher sein werden, als der Gebrauch von Tabak-Zigaretten.

Der Versuch, die Dampfer-Szene zu bewegen, aktiv zu werden, ist gescheitert. Warum? Weil in den einzelnen Dampfer-Foren so reagiert wird, wie es vor 5 Jahren nicht möglich gewesen wäre. Alles so nach dem Motto: „… ich habe bis ich 95 Jahre alt werde vorgesorgt, muss mir keine Gedanken machen… „ und genau hier komme ich zu dem Schluss: die Dampfer-Szene hat sich zu einer egoistischen Dampfer-Szene entwickelt. Passt aber zum heutigen Sozialbild in der Welt.

Warum nicht an andere denken, die eigene Haut ist ja so viel wichtiger! Kein Miteinander mehr, nicht an die Dampfer von morgen denken! Weil, wenn die Politik dieses „Steuerpaket“ dann umgesetzt hat, wird der „Noch-Tabak-Zigaretten-Raucher“ sicherlich nicht mehr freiwillig umsteigen. Es sei denn, die Gesundheit gibt ihm keine andere Chance.

Und wer jetzt meint, man solle das doch in den Dampfer-Foren so kommunizieren, dem sei gesagt: Wir haben es versucht! Das Ergebnis war erschreckend. Oder eher so: mich hat es nicht gewundert – diese Ego-Schiene läuft und läuft und läuft…

Kein Wunder also, dass sich immer mehr „Alt-Dampfer“ und dazu zähle ich mit 7 Jahren Dampf-Erfahrung hinzu, aus den sozialen Medienformen wie Dampfer-Foren immer mehr zurückziehen.

Schade, oder? Aber eins ist sicher: ich werde weiterhin Politiker und Medien anschreiben. Werde weiterhin Raucher ansprechen und sie über mögliche Alternativen, wie das Dampfen informieren. Werde weiterhin über das Dampfen schreiben – also keine „stille Dampferin“ werden.

Eine Dampfer-Szene wie wir sie erleben durften, gibt es wohl nicht mehr. Allerdings gibt es kleine Gruppierungen von Alt-Dampfern, die sich bei ihren Treffen gerne an die alten Zeiten erinnern… nach dem Motto „Weißt Du noch…“

6 Kommentare

  1. Bereitet mir die Zukunft sorgen wenn`s ums E-Dampfen geht?
    Das die Zukunft düster aussieht wenn es um dieses Thema geht, dürfte jedem hier klar sein. Aber, wie wird es werden, wenn die Steuererhöhung in vollem Umfang greift und die höchste Stufe erreicht ist? Wer kann sich das dann noch leisten? Weniger Dampfen? Ganz aufhören? Umsteigen auf MTL damit der Verbrauch weniger wird? Ich weiß es ehrlich gesagt nicht. Aromen dürften auch künftig kein Problem sein. Zum Beispiel der Shop: Ellisaromen hat schon reagiert. Auf der Homeseite gibt es keinen Link mehr der da hieß: „Aromen für E-Liquides“ Läuft jetzt unter dem Sammelbegriff: Lebensmittelaromen. Clever, Clever. Da ich eh dabei bin Ellis Aromen zu testen, finde ich das ausgesprochen gut. Ein erster Schritt in die richtige Richtung. Habe bereits gute Erfahrungen mit diesen Aromen gemacht.

    Ja, wer vor Jahren noch Bunkerbase mit Nikotin in großen Mengen kaufen konnte ist wohl fein raus und reibt sich die Hände. Aber was machen die wie meinereiner, die das nicht mehr konnten? Base mit bereits enthaltenden Nikotin Bunkern? Ich dampfe nur im Verhältnis 70/30 und ausschließlich DTL. Habe einige MTL Verdampfer hier rumliegen und immer wieder getestet um den Verbrauch zu senken. Aber es geht einfach nicht. Das ist nichts für mich. Ich komme mit der MTL-Dampferei nicht klar. Liegt wahrscheinlich auch daran das ich mit einem Melo Verdampfer begonnen hatte und der ist ja nun mal kein MTL Verdampfer. Fertigcoil Verdampfer sind schon lange kein Thema mehr für mich und so bin ich eben langsam aber sicher beim DTL dampfen gelandet und ebenso rasch beim selber wickeln. Und ja es schmeckt. Mein Verbrauch liegt im Schnitt bei 10-15ml am Tag.

    Und die Option ganz aufzuhören? Hmmmm, im Moment denke ich so gar nicht daran. Habe zwar das Nikotin herunter gefahren von einst 6mg auf mittlerweile 1mg. Die kleinen Nikotinshots zu 20mg in 10ml Fläschchen haben sich jetzt so weit angesammelt das ich etwa für 6 Jahre Material habe, ausgehend von 1mg. Der nächste Schritt wäre dann wohl auf Null zu kommen? Schmeckt das abgemischte Liquide dann überhaupt noch ohne Nikotin? Wie bereits erwähnt, sollten Aromen kein Problem sein, diese auch künftig ohne großen Preisaufschlag zu kriegen. Auch ein Bunkern von Aromen halte ich nicht für zwingend notwendig. Ich denke das eher die Base (70/30) zum Problem werden könnte, wenn die dann so teuer wird, das man sich das nicht mehr leisten kann. Da hilft dann auch kein reduzieren mehr. Und irgendwie sieht man sich dann wieder da, wo man einst war zu Tabakzigaretten Zeiten. Aufhören, weiter rauchen, aufhören weiter rauchen… Zurück zum Tabak ist definitiv keine Alternative!! Ich könnte kotzen wenn in meiner Nähe jemand raucht, echt jetzt, das ist kein Witz… Kürzlich bei großen Checkup gewesen unter anderem auch Lungenfunktionstest. Der letzte wert lag bei 78 und jetzt 84. Ist doch in Ordnung für einen 61 Jährigen nach 40 Jahren Tabakkonsum. Der Arzt meinte, bedenken sie aber das die Lunge sich erst nach etwa 6 Jahren richtig regeneriert hat nach so langer Zeit des Tabakkonsums. Da das aber jetzt ein neuer Arzt in der Gemeinschaftspraxis war, (mein bisheriger Arzt ging in Rente und hatte das E-Dampfen nicht verteufelt, sondern gemeint, es ist 100 mal besser als Verbrennung), sagte ich dem neuen nicht das ich jetzt E-Dampf Konsument bin. Ich möchte erst mal abwarten wie sich weitere Besuche bei ihm entwickeln.

    Verbrauchsmaterialien wie Watte, Draht, Ersatzdichtungen für Verdampfer habe ich genug und das war auch klug immer wieder bei Bestellungen in der Vergangenheit im Online Dampfershop was mit in den Einkaufskorb zu legen, auch wenn es immer den Anschein erweckte von einer gewissen „Paranoia“, wie meine Frau (Nichtraucher) immer grinsend sagte…. Apropos Frau, sie ist sehr stolz auf mich das ich nicht mehr rauche. Sollte ich jemals auf den Gedanken kommen wieder rauchen zu wollen, stehen deine Koffer bereit und du kannst unter die Brücke ziehen, krieg ich ab und an mal zu hören.

    Seit bekannt ist was unsere Volksvertreter für einen Mist zusammen geschustert haben in Punkto: Wie können wir das schlimme E-Dampfen mit immensen Steuern belegen, denke ich dass das gar nicht so verkehrt war mit dem vorsorgen/bunkern mit Watte und Co.

    Die Tabaklobby/Industrie ist mächtiger denn je geworden und die Bande weiß das auch nur zu gut. Die Regierungen Weltweit wollen doch gar nicht das die Menschen mit dem Rauchen aufhören. Ein Blick z.b. nach Indien zeigt doch, das dort Millionen Arbeiter von der Tabakindustrie abhängig sind. Eine der größten Einnahmequellen in Punkto Steuern, zumindest hier bei uns in Germany ist unter anderem die Tabaksteuer. In England z.b. kostet die Schachtel Zigaretten mittlerweile um die 12,-€ Also noch Luft nach oben in good old Germany… Es ist eine korrumpierende Gesellschaft geworden, in der es nur noch um Macht und Geldgier geht (und nicht nur auf diesem Sektor). Gesundheit? Scheiss drauf, Zweitrangig! Es wird immer schlimmer, dieses verlogene, heuchlerische gebaren. Wen interessieren schon die unzähligen Toten die aus dem Konsum von Tabakprodukten resultieren? Sind ja nur 7 Millionen Jährlich Weltweit, Tendenz steigend, von der WHO bestätigt. Gerade die WHO zählt zu den korruptesten Institutionen die es gibt. Das probate Mittel dem Einhalt zu gebieten ist da, aber es wird weiterhin vehement von allen Seiten zu Nichte gemacht. Nur was von der Pharmaindustrie zur Rauchentwöhnung kommt, wird akzeptiert und die Taschen der Pharmariesen werden voller und voller. Die E-Dampfe wird niemals als probates Mittel zur Rauchentwöhnung Anerkennung finden, NIE! Das zeigt ja jetzt eindeutig die geplante Steuererhöhung in vier Schritten ab 2022 der E-Dampfprodukte. Das der E-Dampf Konsum natürlich auch ein gewisses Restrisiko birgt ist mir auch bewusst, aber wie war das noch gleich mit den 95%…. Verdampfen statt Verbrennung ist wohl das entscheidende.

    Ferner spielen die Mainstreammedien zusätzlich eine erhebliche Rolle wenn es um falsche Informationen geht was das E-Dampfen anbelangt. Sie heizen das Thema immer und immer wieder negativ aufs neue auf, mit gewaltigen Lügenmärchen über die E-Dampfe. Denn sie haben verlernt, sachlich und korrekt dem Pressekodex entsprechend zu berichten. Aber das kennt man ja nicht nur vom Thema E-Dampfe, auch in vielen anderen Bereichen geht es leider oftmals an der Wahrheit vorbei, statt um eine gute Berichterstattung. Negativschlagzeilen sind das Schlüsselwort, sie verkaufen sich einfach am besten. Je kürzer und reißerischer die Schlagzeile, desto besser. Denn, viele Lesen ja nur noch Schlagzeilen, bzw. Überschriften zu einem Artikel. Guten Journalismus gibt es fast nicht mehr. Zumindest nach meiner Sichtweise.

    Mit der kommenden neuen Regelung (ab 2022 Besteuerung von E-Dampf Produkten in vier Schritten) dürfte sich leider einiges zu Ungunsten der vielen E-Dampfer Konsumenten entwickeln. Es wird sich ein Schwarzmarkt für diese Produkte entwickeln. Ob das dann auch günstiger zu haben sein wird, ist fraglich, ganz zu schweigen von gepanschtem Zeug`s… Es dürfte gerade jetzt schwer werden, Leute dazu zu ermutigen, der Tabakzigarette „ADE“ zu sagen. Schon jetzt gehen wieder einige die mit dem E-Dampfen angefangen haben wieder zurück zu Tabak Produkten. Ich kenne selbst zwei. Wie meinte der eine letztens noch zu mir: Was, du rauchst immer noch diese E-Zigaretten? Du weist aber schon dass das Zeugs viel gefährlicher ist als „Rauchen“ und ab nächstes Jahr Schweine teuer wird? Da er weder verwandt noch verschwägert mit mir ist, ließ ich ihn einfach kommentarlos stehen. Tabak wird zwar auch teurer, aber immer nur in kleinen Schritten… Ja, und dann kommt meist die Aussage: Dann rauche ich eben weniger. Och, ja die erste Zeit vielleicht, aber nach kurzer Zeit wird die Schachtel am Abend wieder leer sein… Kennen wir doch, oder? Als ich vor geraumer Zeit ein paar Tage ins Krankenhaus musste und das erste Arztgespräch anstand, saß mir eine Ärztin (schätze mal so um die 50) gegenüber, die kurz meine Krankengeschichte lass. „Ah, sie rauch… ach nee hier stets ja, sie „Dämpfen“. Ich wollt schon sagen: Gemüse kann man „Dämpfen“ du dumme Nuss….. Ich verkniff es mir aber dann doch. Sie dann wieder: Sie wissen schon dass die E-Zigarette Gesundheitlich sogar noch schlimmer ist als Rauchen? Gerade wollte ich dazu was sagen, fällt sie mir mit folgenden Worten dazwischen: „Da brauchen wir erst gar nicht zu diskutieren“ Nun, da hält man dann besser den Mund, wenn einem so übers Maul gefahren wird. E-Dampfe ist schlecht, halt die Schnauze, ich bin Arzt und habe recht, Punkt.

    Nun aber nochmal zurück zum Vorsorgen, bzw. Bunkern. Eigentlich macht mir nur das bevorraten von 70/30 Base etwas Kopfzerbrechen. Wie lange hält es sich wirklich über das MHD hinaus. Dunkel, trocken und kühl lagern dürften wohl die wichtigsten Parameter sein, wenn ich das glauben darf was man im Netz so ließt. Wie wichtig sind/werden Foren in diesem Zusammenhang? Vor zwei Wochen war ich beim Offliner. Ich komme da leider nicht so oft hin, weil der nicht gerade um die Ecke liegt. Ich war erst mal geschockt. Die schönen Glas Vitrinen in denen die Akkuträger und Verdampfer einst den kauf willigen suggerierten: Los kauf mich, waren ziemlich leer. Nur noch ein paar wenige Gerätschaften, zum Teil massivst im Preis reduziert. Ein Vapor Giant Extreme für 49,-€ und vieles andere ebenso sehr stark reduziert. Von der einst großen Auswahl der vielen Liquides ganz zu schweigen. Ehrlich Leute, das hat mich doch sehr nachdenklich gemacht. Wir kamen ins Gespräch und er meinte keine Chance mehr, er muss aufhören, er kann das nicht stemmen was die Regierung da macht mit ihren völlig überzogenen Steuererhöhung. Er selbst dampft auch und wird künftig sein Dampferkram in oder über Dänemark beziehen. Was genau er damit meinte, ist mir nicht so ganz klar gewesen und zeit zum nach haken hatte ich nicht weil der nächste Kunde bereits wartete. So wird er zum Ende des Jahres seinen Laden schließen. Ein bitteres Los für jemand der sich vor 5 Jahren mit der Thematik E-Dampfe selbstständig gemacht hat. Ich nahm noch mal Nikotinshots für 50,-€ = 50 Stück mit und ging wieder. Hätte gern noch einen Akkuträger mitgenommen, war aber leider nichts mehr da was mir gefallen hätte.

    Die Frage sei mir gestattet, was erwarte ich eigentlich wenn ich mich in einem E-Dampf-Forum noch registriere/anmelde? Nun ja, nach mehr als drei Jahren des Dampfens, hat man ja so seine Erfahrungen/Erkenntnisse gesammelt. Kann man überhaupt in Foren noch Überzeugungsarbeit leisten mit der Tabakzigarette aufzuhören und Menschen davon überzeugen das es einfach besser ist nicht mehr zu rauchen? Schwierig dürfte es schon sein/werden. Denn wie so oft, glauben die Leute überwiegend dem was in der Mainstream-presse publiziert wird. Das ist eine Tatsache. In den Foren sind ja in der regel die unterwegs, die schon Jahrelang Dampfen und ihr wissen weitergeben. Tipps & Tricks parat haben und Hilfestellung geben wenn`s mal wieder klemmt bei einem Verdampfer. Das ist auch in Ordnung so. Auch ist zu beobachten in den einschlägigen Foren das immer mehr Themen die keinen Bezug zum Thema E-Dampfen haben immer mehr werden. Ich sage einfach mal: Die Luft ist so ziemlich raus.

    Und zum Abschluss? Hören wir auf mit der Zigarette, die meisten haben das ja bereits hinter sich und Dampfen wenn sie in einem Fachforum für die E-Dampfe unterwegs sind. Hören wir jetzt auch mit dem Dampfen auf und Leben mal so richtig schön gesund…
    Hören wir auf mit Bier und Wein? Weil Ungesund?
    Hören wir auf mit Nahrungs- Fertigprodukten? Ungesund?
    Hören wir auf mit zu viel Chips, Zucker, Kaffee, usw. usw.
    Hören wir auf mit????
    Packen wir auf all die vielen Ungesunden Dinge Steuern ohne Ende drauf?
    In diesem Sinn allen eine gute und schöne Zeit.
    Es gibt so viel zu tun und wir haben so wenig Zeit…..
    Danke fürs Lesen

  2. Moin,

    ich halte mich auch für einen „Altdampfer“, und ja – ich ziehe mich auch aus den Foren und FB und so weiter zurück. Stammtische gibt es wegen COVID ja derzeitig nicht und so dampfe ich so vor mich hin.

    Aber warum ziehe ich mich zurück? Weil die Dampferszene sich selbst zerstört. Auf Stammtischen und in Foren geht es nur noch darum wer das hippere Gerat hat, ob nun Verdampfer oder Akkuträger ist da egal. Wenn ich dann ankomme und frage was mir ’nen SX Chip an mehr Geschmack bringt oder warum ich unbedingt auf unter 0,2 Ohm kommen muss werde ich angeschaut wie ein Wolpertinger aus dem tiefsten Wald.

    Wenn ich dann auch noch sage das ich kein Bock mehr auf Selbstwickeln habe und ein System benutze bei dem ein Kopf gut mal über ’nen Monat hält und dann auch noch weniger als 1,40€ kostet bin ich ein Musemsstück das alle angaffen. Und ja ich bin noch bei 18650ern. Klar stehen hier ca. 60 Kombis und verstauben. Was da (eigentlich unnütz) an Geld reingewandert ist. Und ab und an greife ich auch mal wieder zum Dripper, aber auf Dauer und im Homeoffice ist das nichts praktikables.

    Ich vernuckel so knapp über 40€ Liquid im Monat, was juckt mich da mal 3 Köpfe (im schnitt nutze ich 3 Geräte gleichzeitig) für weniger als 5€ insgesamt zu tauschen? Mit den Pyros war ich da bei knapp 175€ in der Zeit, also ist mir das egal. Mir geht es nur noch ausschließlich darum das ich die Pyros los bin aber eine Ersatzbefriedigung mit Nikotin habe,

    Ich mache die ganzen Trends kaum mit. Nur selten kommt ein neues Liquid das mir auch nach mehr als 30ml noch schmeckt. Klar ärgert mich das geplante Steuergesetz aber mit wem soll ich mich unterhalten?

    Auf den letzten Stammtischen in 2019 waren 1/4 der Anwesenden zwischendrin draußen eine Rauchen und viele nach 30 Minuten wieder weg, wenn die Geschenke und/oder Freigetränke abgegriffen waren.

    Jetzt werde ich polemisch: Es gibt nur noch eine Szene von Selbstbeweihräucherern, Technik Fetischisten oder Menschen mit Kompensationshintergrund.

    Die Dampfer sind die Leute die die ihr an der Straßenbahnhaltestelle mal eben am iStick/Melo ziehen seht, die GoldenGreek, Brückmann und nores-res-nores Draht Zeiten sind vorbei.

    Aber all jene die einfach nur dampfen habt ihr mit eurer Selbstverliebtheit und dem Gerätewahn abgehängt. Der größte Teil der Dampfer, die mit denen die Shops ihr Geld verdienen, hat die schwindende Szene noch nie erreicht.

    Gruß, der alte Dampfe der sogar noch 18350 mechanisch verwendet.

  3. Die Kommentare sprechen mir ebenfalls aus der Seele. Nicht nur sie, die ganze Nebelkrähe natürlich 😉

    Und da bin ich froh, dass es nicht nur mir so ergeht. Es gibt sie also noch, die Dampfer der Freiheit, die sich erdreisten, Fertigköpfe zu nehmen und sie als genauso gut darzustellen, die also differenzieren können und je nach Gegebenheit bzw. Situation auch festverbaute Akkus in winzigen Trägern benutzen. Die eben alle Vorteile aus den unterschiedlichsten Systemen ziehen.

    Die Selbstzerstörung der Dampferszene rührt m.E. daher, dass sie immer ein Spiegelbild gesellschaftlicher Entwicklungen war. In einem Gesundheitsstaat findet sie eben keinen Platz mehr und löst sich zwangsweise auf. Die Rolle der Medien hierbei ist groß, denn die Herde möchte immer beisammen sein und jedes Rindvieh möchte zu den vermeintlich Guten gehören. Es ist wie im Mittelalter … nene, ich hör schon auf, das würde jetzt ein gaaanz klein wenig zu weit führen 🙂

  4. Ja, die „Beginner“ Zeit mit Fertigcoilern. Erinnere mich immer wieder gerne daran. Aspire Cleito von denen ich drei habe, nutze ich immer noch. Steht auch heute immer noch eine parat und gefüllt. Wenn ich mal schnell wo hin muss, zum Einkaufen oder ähnliches. Eine kleine Pico dazu auch aus der Anfangszeit und schon hat man was zum dampfen dabei. Ersatzcoils habe ich auch noch etliche für diesen Verdampfer. Als ich noch missioniert habe, sprach ich die Leute aus meinem Bekanntenkreis an. Willste mal testen? Ist besser als rauchen. Ich gebe dir mal eine Kombi, (Pico + Melo3) kannste dann so lange testen wie du möchtest. Habe mir extra für diese Zwecke ein paar Einweg-Drip Tips besorgt, in so kleinen Tütchen einzeln eingeschweißt verpackt wegen der Hygiene. Alles erklärt und Liquide nach Wahl dazu gegeben. Immer mit dem Spruch: Wenn es dir passt und du das schaffst von der Kippe weg zukommen, schenke ich dir die Kombi. Wenn nicht, dann zahlst 20,-€ Strafgebühr (habe ich natürlich nie verlangt).😂

    Zweimal gelang es sogar das man sich dann auch eine Kombi geholt hat. Behalten wollten sie mein Gerät nicht. Auch kein Problem. Aber nach etwa 2 Monaten sah ich die guten wieder, mit Zigarette. Beim nachfragen meinerseits, kam dann ein kurzes: „Ist doch nicht so mein Ding“ Andere wiederum gaben mir mein Leihgerät wieder nach kurzer Zeit zurück. Die bevorzugten Argumente waren unter anderem meistens: „Kratzt mir im Hals“ „Ich muss husten“ „Ist mir zu umständlich“ Nun, wenn es bei 3mg Nikotin im Hals kratzt und bei Täglich einer Schachtel Zigaretten und mehr halt nicht, muss man das natürlich verstehen. Ich muss husten, ist auch klar, der Körper muss sich erst mal an die neuen (4 Stoffe) gewöhnen, sind ja schließlich keine Zigaretten, aber das Husten verschwindet. Bei mir war das nach etwa 3 Tagen Geschichte. Und „ist mir zu umständlich“ kann ja nur bedeuten, dass das öffnen einer Schachtel Kippen wesentlich einfacher und schneller geht, auch klar.

    Nur bei einem einzigen war es so, das er dabei geblieben ist und sich auch zwei Kombis mit Fertigcoilern geholt hat. Nur leider haben wir uns aus den Augen verloren und ich den aktuellen Stand nicht mehr kenne. Und genau das ist unter anderem der Hauptgrund, das ich es aufgegeben habe in der realen Welt zu missionieren für die E-Dampfe. Die Zeit mit den Fertigcoilern war in Ordnung für mich und hat mir dabei geholfen von der Tabakzigarette weg zukommen. Deswegen werde ich meine Geräte auch nicht weggeben und in Ehren halten und hin und wieder nutzen. Ich kann nur jedem empfehlen sich nochmal einen gewissen Vorrat zuzulegen an Fertig-Verdampferköpfen. 3,-€ kostet im Moment eine Coil z.b. für den Aspire Cleito. Ich werde mir auch nochmal ein paar holen. In der regel werden die im 5er Pack angeboten.

    In diesem Sinn eine gute Zeit und genießt euren Dampf 👍

    Viele Grüße
    Bombus

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Bitte dazu die Datenschutzerklärung beachten.