Dampfer Vorsicht: Neue Studie zeigt nicht, dass E-Zigaretten chronische Lungenerkrankungen verursachen

[Autor: Prof. Dr. Michael Siegel]

Original-Artikel in englischer Sprache: Vapers Beware: New Study Does NOT Show that E-Cigarettes Cause Chronic Lung Disease

Eine neue Studie, die im American Journal of Preventive Medicine veröffentlicht wurde, soll zeigen, dass die Verwendung von E-Zigaretten langfristige Lungenschäden verursacht. Die Studie ergab, dass Erwachsene, die zu Studienbeginn E-Zigaretten benutzten und bei denen nie eine Lungenerkrankung diagnostiziert wurde, wahrscheinlicher als Nicht-Dampfer, nach drei Jahren eine Lungenerkrankung entwickeln. Die Studie kontrollierte, ob eine Person zu Studienbeginn über das Rauchen berichtete oder nicht, erfasste jedoch nicht ihre lebenslange Raucherkarriere.

Basierend auf diesen Erkenntnissen kamen die Autoren zu dem Schluss: „Die Verwendung von E-Zigaretten ist ein unabhängiger Risikofaktor für Atemwegserkrankungen zusätzlich zum Konsum von Tabakrauch. Dualer Gebrauch, das häufigste Verwendungsmuster, ist riskanter als die Verwendung beider Produkte allein.“

Nationale und internationale Medien berichten, dass E-Zigaretten nunmehr als Verursacher langfristiger Lungenschäden, einschließlich chronischer Lungenerkrankungen (COPD), anerkannt sind.

The Rest of the Story

Diese Studie ist zutiefst fehlerhaft, weil sie die wahrscheinlichste Erklärung für die Ergebnisse der Studie nicht berücksichtigt: dass Menschen, die E-Zigaretten verwenden, eher eine Vorgeschichte des intensiven Rauchens haben als Menschen, die E-Zigaretten nicht verwenden. Eine Studie ergab zum Beispiel, dass nur 21 der erwachsenen Raucher, die nicht dampften, starke Raucher waren und 68% der erwachsenen Raucher, die dampften, starke Raucher sind (oder starke Raucher waren).

Dies ist kritisch, weil es zeigt, dass man, um die Rauchgeschichte in einer Studie wie dieser richtig zu erfassen, nicht nur überprüfen muss, ob jemand zu Beginn ein aktueller oder jemals rauchender Mensch war oder nicht. Sie müssen wirklich die gesamte Rauchergeschichte der Person erfassen, einschließlich, ob sie ein starker Raucher waren und wie viele Jahre sie rauchten.

Wichtig ist, dass diese Studie nicht die Rauchgeschichte einer Person erfasste.

Da die Rauchgeschichte ein so starker Prädiktor für die Entwicklung einer chronischen Lungenerkrankung ist, macht das Versagen bei der Kontrolle der Rauchgeschichte die Ergebnisse dieser Studie zunichte. Meiner Meinung nach gibt es keine Beweise dafür, dass der Gebrauch von E-Zigaretten Lungenerkrankungen verursacht. Was es dagegen zeigt, ist, dass das Rauchen ein starker Prädiktor für Lungenerkrankungen ist und dass eine stärkere Intensität des Rauchens das Risiko erhöht.

Es ist nicht einmal plausibel, dass der Gebrauch von E-Zigaretten innerhalb von drei Jahren eine COPD verursachen könnte. Selbst bei starkem Rauchen dauert es Jahrzehnte, bis eine Person eine COPD entwickelt. Wenn Sie auf eine Intensivstation gehen, werden Sie nicht viele COPD-Patienten in den 30er oder gar 40er Jahren finden. Wenn es also mindestens drei Jahrzehnte des Rauchens braucht, um eine COPD zu entwickeln, wie soll dann eine Person in nur drei Jahren eine COPD durch E-Zigaretten entwickeln?

Der aufschlussreichste Aspekt der Studie ist, dass sie es versäumt hat, über das Risiko von COPD im Zusammenhang mit der Verwendung von E-Zigaretten bei Personen zu berichten, die nie geraucht haben. Wenn E-Zigaretten innerhalb von nur drei Jahren eine Lungenerkrankung verursachen können, dann würde man erwarten, dass viele Nichtraucher, die anfingen zu dampfen, innerhalb von drei Jahren eine COPD entwickeln. Dieses geschieht einfach nicht und diese Studie kümmert sich nicht einmal darum, es zu überprüfen.

Darüber hinaus untersucht die Studie nicht das Risiko der COPD-Entwicklung bei Rauchern, die zu Beginn ausschließlich E-Zigaretten verwendeten und bei denen, die weiter rauchten. Eine solche Analyse würde zeigen, dass die Umstellung auf E-Zigaretten das Risiko einer COPD bei Rauchern tatsächlich reduziert. Aber wenn man nicht auf eine solche Beziehung testet, kann man sie unmöglich finden. Deshalb werden Sie solche Analysen bei den Autoren in absehbarer Zeit nicht finden.

Glücklicherweise haben zahlreiche andere Studien das Risiko der Lungenfunktion und der Atemwegsbeschwerden bei Rauchern, die auf E-Zigaretten umsteigen, im Vergleich zu Rauchern, die weiter rauchen, untersucht. Diese Studien haben dramatische Verbesserungen der Lungenfunktion – sowohl objektiv als auch subjektiv – unter Rauchern berichtet, die durch den vollständigen Umstieg auf E-Zigaretten das Rauchen aufgegeben haben.

Dieser Beweis zeigt, dass die Wahrheit das Gegenteil von dem ist, was hier berichtet wird. Der Gebrauch von E-Zigaretten ist keine Ursache für chronische Lungenerkrankungen. Im Gegenteil, es trägt dazu bei, die Gesundheit der Atemwege bei Rauchern, die in der Lage sind, die Verwendung dieser Produkte vollständig einzustellen, zu verbessern.


Veröffentlichung der Übersetzung mit freundlicher Genehmigung von Prof. Dr. Michael Siegel

Der Artikel erschien im Original im Blog The Rest of The Story.

Copyright © 2019, auch der Übersetzung: Prof. Dr. Michael Siegel

Infos zu Prof. Dr. Michael B. Siegel

Prof. Dr. Michael B. Siegel ist ein US-amerikanischer Experte für Tabakkontrolle und Forschung im Bereich der öffentlichen Gesundheit. Er ist Professor für Gesundheitswissenschaften im Fachbereich Volksgesundheit der Universität Boston.

Siegel schloss sein Studium der Präventivmedizin an der UC Berkeley School of Public Health ab und wurde danach zwei Jahre in Epidemiologie an den Centers for Disease Control and Prevention (CDC) in Atlanta ausgebildet, bevor er nach Boston kam. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Tabakkontrolle, Alkoholkonsum und Waffengewalt. Seine Arbeit im Zusammenhang mit Tabak konzentrierte sich auf die gesundheitlichen Auswirkungen, die Exposition und die Richtlinien für Passiv-Rauch, auf Zigarettenwerbung und -marketing und deren Auswirkungen auf Jugendliche sowie auf die Bewertung der Tabakkontrollrichtlinien und deren Auswirkungen auf das Rauchverhalten von Jugendlichen und Erwachsenen.

Siegel unterrichtet hauptsächlich in den Bereichen Massenkommunikation, Marketing und Public Health Advocacy. Er ist Mitautor eines Buches mit dem Titel „Marketing Public Health: Strategien zur Förderung des sozialen Wandels“, das aus seiner Unterrichtserfahrung an der Universität hervorgegangen ist. Er engagierte sich landesweit für die Einhaltung der Richtlinien für Nichtraucher-Bars und -Restaurants und war in mehreren wichtigen Tabakstreitigkeiten als Sachverständiger tätig.

Siegel verfügt über mehr als 32 Jahre Erfahrung im Bereich der Tabakkontrolle, befasste sich u. a. mit den schädlichen Auswirkungen des Passivrauchens und arbeitete anfangs zwei Jahre für die Centers of Decease Control and Prevention (CDC), wo er sich mit u. a. Zigarettenwerbung befasste.

Siegel veröffentlichte rund 70 Artikel zum Thema Tabak und sagte in der wegweisenden Engle-Klage gegen die Tabakunternehmen aus, die zu einem beispiellosen Urteil in Höhe von 145 Milliarden US-Dollar gegen die Branche führte. Siegel unterrichtet Sozial- und Verhaltenswissenschaften, Massenkommunikation und Volksgesundheit sowie Gesundheitsrecht im Master-Studiengang Public Health.

Sein ehemaliger Mentor ist der Aktivist für Tabakkontrolle, Stanton Glantz.

Quellen:
https://tobaccoanalysis.blogspot.com
https://en.wikipedia.org/wiki/Michael_Siegel
https://www.bu.edu/sph/profile/michael-siegel/
https://howlingpixel.com/i-en/Michael_Siegel

  1 comment for “Dampfer Vorsicht: Neue Studie zeigt nicht, dass E-Zigaretten chronische Lungenerkrankungen verursachen

  1. David
    19. Dezember 2019 at 14:53

    danke für diesen Bericht.

    Ist kaum mehr zu ertragen. Zum einen die Lobbyarbeit der Pharma und Tabakkonzerne, zum anderen die Medien. Heutzutage fährt man am besten garkeine Nachrichten mehr zu sehen.

    Obst ist Krebserregend durch bespritzung.
    Gemüse ebenfalls.
    Wasser aus Plastikflaschen auch.
    Impfungen tödlich.
    Zucker tödlich.
    Aspartam in Light Getränken tödlich.

    Coke light in ner Plastikflasche damit der absolute overkill.

    Die leute die am lautesten schreien, wie ungesund das ist und dass Dampfer das kollektiv mit potenziellen Krankheitskosten belasten, sind die, die 2x die Woche zu Mcdonalds fahren, döner und pizza bestellen, 3 Liter Eistee abpumpen und 1x im Jahr 2 Wochen Alibisport betreiben.

    Wieso fangen wir nicht mal da an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.