Mikas Dampftagebuch (Teil 06)

28.02.2020 Liebes Tagebuch!

Ich habe es geschafft! Seit letzter Woche keine Tabakzigarette mehr geraucht. Die Schachtel mit den restlichen Zigaretten habe ich aber noch aufgehoben, so für alle Fälle. Doch tatsächlich kein Verlangen mehr nach diesen „Glimmstängel“. Was für ein gutes Gefühl!

Jetzt bin ich bereit mein Einsteiger-Set gegen etwas Neues zu tauschen. Denn was mich wirklich stört, ist das ständige Liquidnachfüllen. Gut, seitdem ich nicht mehr rauche, dampfe ich natürlich auch mehr und das merke ich im Verbrauch von meinem Liquid. Außerdem fängt es ab und an zu Kratzen im Hals. John vom Dampfershop hatte das ja schon angekündigt. Dann sollte ich die Dosierung vom Nikotin reduzieren. Und vor allem muss ich einfach mehr trinken, gerade jetzt im Winter! Also bin ich gestern in den Shop, vorher natürlich angefragt wann John Dienst hat. Seine bisherigen Beratungen waren einfach so gut, dass möchte ich auch weiterhin in Anspruch nehmen.

Als ich dann John erzählt habe, dass ich seit Tagen keine Zigarette mehr geraucht habe, hat er sich gefreut und meinte nur: „Jede nicht gerauchte Zigarette ist eine gute Zigarette!“. Recht hat er…

John hat mir dann einige Dampfgeräte gezeigt, um deutlich zu machen welche Vielfalt mich ab jetzt erwartet. Selber wickeln oder Fertig-Coils – wechselbare Akkus oder festverbaute Akkus – fertige Liquids oder selber mischen. Es ist der Wahnsinn! Aber John scheint mich schon gut zu kennen, er hat mir geraten erstmal bei den festverbauten Akkus zu bleiben. Da gibt es Akkuträger, deren festverbauter Akku gut für einen Tag reichen. Und mit dem selber wickeln wäre es vielleicht auch noch zu früh, auch hier gibt es mittlerweile gute Verdampferköpfe, die lange halten.

Da ich da absolut unwissend bin, verlasse ich mich ganz und gar auf John. Seine Empfehlung, weil ich etwas kleines handliches haben möchte: einen OBS Cube und den ganz neuen Nautilus GT. Den OBS Cube in rot und den Nautilus in gunmetal… eine schöne Farbkombination finde ich. Diese Kombination liegt gut in der Hand und ist auch nicht zu groß.

John erklärte mir dann noch wie ich den Verdampferkopf wechseln und wie ich ihn befüllen muss. Das ist überhaupt nicht schwer… einfach nur die zwei kleinen Markierungen an der TopCap übereinander drehen und vorsichtig abziehen. Liquid, immerhin 3 ml, einfüllen, TopCap wieder Markierung auf Markierung setzen und vorsichtig zudrehen. Die Verdampferköpfe gibt es in verschiedenen Ausführungen. Ich probiere es erstmal mit dem BVC Coil 1,6 Ohm Widerstand.

Da ich ja ab sofort weniger Nikotin im Liquid brauche, hat mir John empfohlen auf 12 mg Nikotin zu reduzieren. Also wieder die kleinen Öffnungen am Verdampferkopf betröpfeln, dann den Tank füllen, TopCap drauf und fertig. Jetzt den Akkuträger nehmen und erstmal schauen wie funktioniert er… 5-fach Klick und er ist eingeschaltet. Dann eine der beiden kleinen Tasten unter der Feuertaste 3x kurz drücken und man kann die Wattzahl verstellen. John meinte, ich solle es erstmal mit 14 Watt probieren. Eventuell dann nochmals rauf oder runter setzen. Und wenn man jetzt die Feuertaste drückt, sind die unteren kleinen Tasten gesperrt.

Echt sinnvoll sowas, dann kann sich nichts verstellen. John meinte noch: „Es ist ein wirklich sehr einfacher Akkuträger, fast schon ein Blender, wenn man die ganzen Informationen auf dem Display sieht. Aber mehr als „an und aus“ und „Watt hoch und runter“ kann er nicht. Braucht er ja auch nicht!“

Ich habe mir dann noch ein paar Ersatz-Verdampferköpfe und Karamell-Liquid mit 12 mg Nikotin dazu gekauft und überlegte auf dem Heimweg immer wieder: habe ich jetzt eine richtige E-Dampfe oder nicht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.