Entwöhnungsmittel von der Zigarette – Schädlichkeit und Nebenwirkungen

Immer wieder hört und liest man, wie wichtig es ist, mit dem Rauchen aufzuhören. Das stimmt, das wissen wir alle.

Zum Aufhören gehört neben dem Willen (der am meisten vorhanden sein muss) bei vielen Rauchern auch eine zusätzliche Hilfe, also ein sogenanntes Entwöhnungsmittel.

Davon gibt es auf dem Markt viele. Ich will hier nur einige Präparate ein wenig genauer anschauen und meine Meinung dazu sagen. Natürlich ist es eine Laienmeinung, aber als ehemalige Raucherin interessiert es mich schon.

Wie also kann ich mit dem Rauchen aufhören?

Ich beziehe mich hier ausschliesslich auf das Nikotin, die anderen Giftstoffe der Zigarette lasse ich bewusst ausser Acht.

 

Beginnen wir mit dem wohl bekanntesten Entwöhnungsmittel, dem

Nikotinpflaster

Dieses gibt es in verschiedenen Stärken. Gemein ist allen, dass ein Pad auf die Haut geklebt wird. Dieses gibt dann kontinuierlich Nikotin über die Haut an den Körper ab.

Genau da besteht für mich das erste grosse Problem, das ich sehe, die Abgabe von Nikotin über einen längeren Zeitraum von 16 – 24 Stunden. Die Dosierungen sind hier auch verschieden, von 17,5 mg bis 52,5 mg ist hier die Rede. Da frage ich mich ernsthaft: Und das soll nicht schädlich sein?

Es wird auch klar festgehalten, dass folgende Nebenwirkungen häufig auftreten können:

  • Schwindel
  • Kopfschmerzen
  • Unwohlsein in der Magengegend
  • Übelkeit
  • Rötliche Haut an der Stelle des Pflasters (durch das Nikotin)
  • Herzrasen
  • Nesselsucht

Das ist für mich nachvollziehbar, denn wenn ich bedenke, dass während 24h, also auch wenn ich schlafe, Nikotin in dieser Dosierung in den Körper gelangt, ich mit Kopfschmerzen, Schwindel rechnen  muss.

Davon abgesehen gibt es Menschen, die eine Pflasterallergie haben. Die können somit die Nikotinpflaster nicht nutzen. Also weichen sie aus, auf z.B. die

Inhalatoren

Diese imitieren vor allem die Handbewegung des Rauchers und ist für mein Empfinden sehr gut geeignet, für Wenigraucher, denen aber das Ritual wichtig ist und von dem sie nicht lassen können.

Auch hier werden die gleichen Nebenwirkungen aufgezählt, wie bei den Pflastern, wobei natürlich die Hautallergie nicht betroffen ist, dafür aber

  • Reizungen in Mund oder Hals
  • verstopfte Nase
  • Nasennebenhöhlenentzündung
  • Schluckauf

Nächste Alternative:

Nikotin-Spray

Kann als Alternative zum Inhalator angeschaut werden. Das Nikotin wird hier in den Mund gesprüht und über die Schleimhäute aufgenommen. Auch dieses Mittel ist eher für Wenigraucher gedacht. Es gibt zwar nur wenige Nebenwirkungen, aber man sieht, dass die Schleimhäute massiv belastet werden:

  • Schluckauf (Gegenmaßnahme: Schlucken einige Sekunden unterlassen)
  • Schärfegefühl (Gegenmaßnahme: Sprühen in die Wangentasche)
  • Kribbeln oder Brennen auf den Lippen (Gegenmaßnahme: Lippenbesprühen vermeiden)

 

Alle die aufgeführten Entwöhnungsmittel können unterstützt werden mit

Nikotinkaugummi und Nikotinbonbons

(Es wird explizit darauf hingewiesen, dass alleine mit diesen Artikeln der Ausstieg aus der Zigarettensucht wohl schwieriger wird und mit oben genannten kombiniert werden kann.)

Diese Artikel werden wieder eher für Wenigraucher und Gelegenheitsraucher empfohlen, wobei folgende Nebenwirkungen auftreten können:

  • Gereizter Rachen oder Hals
  • Irritationen im Hals
  • Schwindel
  • Kopfschmerzen
  • Erhöhter Speichelfluss
  • Übelkeit
  • Verdauungsstörung und Sodbrennen
  • Halsentzündungen
  • Magenbeschwerden
  • Durchfall
  • Blähungen
  • Schluckauf

Was hier völlig vergessen wird und ich nirgends gefunden habe oder darauf hingewiesen worden ist, dass nicht alle Raucher diese Mittel auch nehmen können.

Die Zahnprothesenträger werden hier ausser Acht gelassen. Prothesenträger können keine Kaugummis kauen, da diese an der Prothese kleben und auch die Bonbons sind weniger geeignet, da diese auch kleben können und vor allem im Oberkiefer der Gaumen sehr irritiert werden kann, wenn Speichel zwischen Gaumen und Prothesen zu liegen kommt.

 

Dies alles sind Präparate, die nicht verschreibungspflichtig sind und in der Apotheke gekauft werden können. Es wird bei allen Präparaten darauf hingewiesen, dass diese keine „Dauerpräparate“ sind und nach einer gewissen Zeit auch abgesetzt werden müssen. Es sind auch Artikel, die teilweise eher für Wenigraucher gedacht sind, ausser den Pflastern.

 

Das wohl bekannteste verschreibungspflichtige Medikament ist

Champix

Dieses Medikament muss unter ärztlicher Aufsicht eingenommen werden. Die Nebenwirkungen sind so massiv, dass sie das Leben im Alltag beeinträchtigen. Nebst den üblichen Nebenwirkungen kommen Entzugserscheinungen hinzu, wie:

  • Kopfschmerzen, Zittern, Schwitzen, Heißhunger
  • Übelkeit
  • Müdigkeit, Schwindelgefühl;
  • Schlafstörungen, ungewöhnliche Träume.

Die psychischen Nebenwirkungen sind:

neuropsychiatrische Symptome (Veränderungen des Verhaltens oder Denkens, Angstzustände, Psychosen, Stimmungsschwankungen, aggressives Verhalten, Agitation, depressive Stimmungslage, Suizidgedanken und suizidales Verhalten)

Daher wird bei depressiven Menschen das Medikament nicht empfohlen oder gar verschrieben. Es ist das Medikament, das mit grösster Vorsicht eingenommen werden muss, da auch Spätfolgen eintreten können.

 

In die Reihe der Behandlungen ohne Medikamente und Präparaten sind zu finden:

Hypnose und Akupunktur

Ob und welche Nebenwirkungen hier zu finden sind, konnte ich nicht herausfinden. Sicher ist aber, dass bei diesen Behandlungen ein starkes „dran-glauben“ und der starken Willen Voraussetzung sind.

PepeCyB hat das mal probiert
Mit Akupunktur habe ich einmal Erfahrungen gemacht. Es war 1991, als ein Kollege damit prahlte, er habe schon vor Jahren durch Akupunktur mit dem Rauchen aufhören können. Er war wohl starker Raucher und er hat sich zu der Behandlung drängen lassen… und war wohl positiv überrascht, wie gut und einfach das ging. Mein Freund Guido und ich waren zu der Zeit auch echt schon “Extremraucher” und er hat uns immer wieder gesagt, wir sollten das mal probieren. Der Spaß kostete damals 100 DM… also weniger als eine Monatsration Zigaretten. Ok… wenn’s nicht gehen würde (und wir waren beide mehr als skeptisch… wir dachten, das ist Firlefanz), dann wäre ein Hunni weg… aber egal… wir haben es einfach probiert.

Die Sitzung war gut organisiert… wir wurden darüber aufgeklärt, dass die Nadeln im Ohr angeblich irgendwie auf das “Suchtzentrum” im Gehirn wirken würden… wir müssten die Nadeln eine Stunde drin behalten… danach wäre der Drops gelutscht. Wir haben aber auch klar gesagt, dass wir an solchen Kram nicht wirklich glauben würden.

Also rein mit den Dingern… gewartet… raus…

Der Hammer war… wir hatten beide absolut keine Schmacht nach ner Kippe. Absolut nicht! Faszinierend war auch, dass wir den Rauch von Passanten (auf dem Heimweg) kaum gerochen haben. Die folgenden Tage waren auch völlig unproblematisch… auch die Gedanken kreisten nicht ständig ums Rauchen… es war uns recht egal. Und wir hatten vor allem kein Verlangen. Hut ab!
Auch typische Entzugserscheinungen gab es kaum (unruhiger Schlaf, Schwitzen, miese Laune… was man so kennt).

Ein paar Monate später saßen wir mal wieder im Kreis der noch rauchenden Kollegen… eine wichtige Prüfung stand an… und weil wir ja eigentlich auch “Genussraucher” waren und wir auch den Ritus mochten, haben wir uns ohne Stress und Druck entschlossen, wieder zu rauchen… bis nach den Prüfungen. Dann sollte es abermals zur Akupunktur gehen (der Doc meinte, das wäre auch kein Problem). Wir wussten ja, dass es funktioniert und es keine Probleme mit dem Entzug geben würde.

Nach wenigen Tagen waren wir auf dem alten Level… nach der Prüfung haben wir uns einen neuen Termin besorgt (die Kosten für die erste und auch für die neuerliche Behandlung hatten wir locker schon raus gehabt). Also sind wir hingegangen, wir wussten ja, dass es funktioniert.

Behandlung zu Ende… und erstmal schnell Kippen holen. Völliger Fehlschlag, trotz der Überzeugung, dass es funktioniere. Auch eine kostenlose Nachbehandlung brachte keinen Erfolg.

Also fragt mich nicht warum… es KANN funktionieren, es KANN aber auch nicht funktionieren… am Glauben hing es bei uns definitiv nicht.

Ach ja… Nebenwirkungen: Also wir hatten damals keine!

 

Kalter Entzug

Nikotin wird je nach Konsumverhalten nach kurzer Zeit aus dem Körper resorbiert (abgebaut). Der körperliche Entzug dauert etwa 72h. Da ist mit körperlichen Entzugserscheinungen wie Kopfschmerzen, Schwindel, Herzrasen oder Schlafstörungen zu rechnen. Je mehr man geraucht hat, desto länger dauert es, bis das Nikotin aus dem Körper draussen ist. Von daher kann gesagt werden, dass das Nikotin im Körper schnell abgebaut wird.

Natürlich ist der psychologische Effekt der Zigarettenentwöhnung umso schwerer. Darauf werde ich aber in einem späteren Artikel näher eingehen.

Wichtig zu wissen ist einzig, dass die anderen Giftstoffe, die die Tabakindustrie in den Tabak mischt, wesentlich länger im Körper verbleiben und da reden wir nicht von Tagen oder Wochen, nein hier reden wir von Jahren.

Ich habe bei meiner Recherche viele Abläufe des Abbaus der Gifte aus dem Körper gefunden und Folgende ist die, die sich am meisten gedeckt hat:

  • 20-30 Minuten nach der letzten Zigarette =Etwa die Hälfte des Nikotins der letzten Zigarette ist jetzt abgebaut
  • Nach 6 bis 8 Stunden = Das Kohlenmonoxyd ist weitgehend aus dem Körper entfernt
  • Nach ca. 2 Wochen =Teer wird abgebaut und abgehustet

Ich hoffe, ich konnte hier einige Punkte aufzeigen, welche Mittel dafür vermarktet werden, um mit dem Rauchen aufzuhören.

 

Ach ja, wir sind eine Zeitschrift für Dampfer. Da fehlt ja noch was. Das Dampfen!

 

Da kommen wir zu einem Punkt, der unterschiedlicher nicht sein könnte und den ich nun endlich mal deutlich festhalten will.

 

Dampfen ist ein Genussmittel und wird daher in der obigen Liste von mir nicht aufgeführt!

 

Bevor ein Aufschrei in der Szene eintritt, ja, viele, sehr viele von uns Dampfern rauchen nicht mehr, da das Dampfen geholfen hat, der Zigarette zu entsagen. Das Dampfen ist eine Art Ausstiegshilfe, aber sicherlich kein Entwöhnungsmittel.

Die Dampfe als Entwöhnungsmittel zu deklarieren, ist definitiv falsch. Dazu gibt es einen tollen und sehr wertvollen Artikel:

Dampfen – bestechende Genussvielfalt von Jutta Rosenbach

Ja, es ist möglich. Mit dem Dampfen kann man aufhören zu rauchen – aber es ist kein Entwöhnungsmittel. Darum sage ich auch, dass es falsch ist, das Dampfen so zu regulieren, wie es nun gemacht worden ist. Ja, wir Dampfer werden so sehr in die Ecke von Gesetzesbrechern gedrängt, dass wir es nicht „wagen“ zu sagen, dass das Dampfen nicht schädlich ist. Nein, wir sagen zwar, dass das Dampfen weniger schädlich ist als das Rauchen, dazu stehen wir, aber mehr nicht.

 

Daher mal ein kurzer Exkurs:

Alkohol

Es gibt (und ich kenne einige) trockene Alkoholiker, die mit Rimuss (Schaumwein), Traubensaft, alkoholfreiem Bier und dergleichen vom Alkohol weggekommen sind. Diese Produkte sind Genussmittel! Jeder, der was anderes behauptet, wird definitiv ausgelacht.

Diese Produkte sind nicht reguliert. Ich kann soviel Rimuss oder Traubensaft trinken, wie ich will.

Ausser, dass ich eventuell eine sehr gute Verdauung haben werde am folgenden Tag, hat es keine Nebenwirkungen.

 

 

 

Zucker in Zusammenhang mit Übergewicht

Viele übergewichtige Menschen können ihren Zuckerkonsum mit Zuckerersatzstoffen, wie Stevia, Xylith, Saccharin usw. senken und die Finger von Süssigkeiten lassen. Auch diese Produkte sind Genussmittel und frei käuflich in den Lebensmittelläden!

Sie sind nicht reguliert und die Nebenwirkungen sind wieder eine sehr gute Verdauung. Es wird immer wieder von anderen und ungesunden Nebenwirkungen geschrieben, belegt ist keine.

 

 

Übergewicht – Diäten und Abnehmpillen

Viele übergewichtige Menschen haben mit Diäten und Abnehmpillen aller Art abgenommen und konnten das Gewicht halten (oder eben auch nicht). Ja, auch gewisse Diäten sind Genussmittel (Ananas, Milch, LCHF usw.) und die Artikel (Abnehmpillen) können alle in den Läden frei käuflich erworben werden.

Es gibt Vereinigungen, in denen man in Gruppen abnehmen kann, mit gesünderem Essen und mehr Bewegung.

Nebenwirkungen sind hier aber gegeben; durch zu einseitige Ernährung, durch zu spartanisches Essen können körperliche Defizite entstehen. Trotzdem ist es nicht reguliert.

Ja, auch das ist Genuss (gesünderes Essen, soziales Verhalten) und sie sind nicht reguliert!

 

Ich könnte hier mehr und mehr aufführen und kein Ende finden. Daher lasse ich diese drei Punkte so stehen.

 

Allen gemein ist, dass diese Artikel, die geholfen haben von einem Laster, einer Sucht wegzukommen, nicht als Entwöhnungsmittel deklariert werden und alle Produkte Genussmittel sind.

 

Alles nicht reguliert – im Gegensatz zur Dampfe.

Raucher – Dampfer

Viele Raucher können mit Hilfe des Dampfens weniger rauchen oder gar mit dem Rauchen aufhören. Das Dampfen ist Genuss und die „Präparate“ (Dampfe und Liquids) dafür gehören nicht auf die Liste der Entwöhnungsmittel, sondern sind Genussmittel!

Ausser, dass mein Geldbeutel leichter wird, weil ich dem HWV (haben-will-Virus) nicht widerstehen kann, hat es keine Nebenwirkungen.

Zufällig können viele Menschen mit dem Dampfen weniger rauchen oder gar aufhören damit. Wenn, dann hat das meines Erachtens mit der Psychologie des Rauchens und Dampfens zu tun – das dann wieder mit dem Genuss in Verbindung steht und daher nicht so reguliert gehört, wie es jetzt ist!

 

 

Und hier eine Erklärung, was Genuss ist:

 

“Genuss ist eine positive Sinnesempfindung, die mit körperlichem und / oder geistigem Wohlbehagen verbunden ist.”

Vollständige Erklärung bei Wikipedia

 

Es wird noch ein toller Artikel von PepeCyB folgen, der deutlicher und genauer darauf eingeht, dass das Dampfen keine Raucherentwöhnung ist.

 

Das Dampfen ist Genuss und wir Dampfer sind Geniesser!

 

VitaVapore ch

 

fuettern-erlaub-klein-500t
Entwöhnungsmittel von der Zigarette – Schädlichkeit und Nebenwirkungen
5 (100%) 7 votes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.