Hall of Vape 2017 – Mein persönlicher Messebericht

The Hall of Vape und der 2. Tag danach…

Ja, ich brauchte tatsächlich 48 Stunden, um wieder klare Gedanken zu fassen. Die vielen Eindrücke und Erlebnisse haben es mir einfach nicht möglich gemacht, direkt im Anschluss der Messe das Erlebte in Worte zu fassen. Und nun sitze ich hier am Notebook und staune über Bilder und Texte, die von den Besuchern der Hall of Vape auf allen möglichen “WWW-Plattformen” gepostet werden. Genauso habe ich am Freitagnachmittag gestaunt, als ich im Hotelzimmer vor meinem Notebook sitzend, die ersten Videos vom Messeaufbau in der HoV-FB-Gruppe gesehen habe. Marcel aus dem HoV-Team, der mir schon in den Wochen vor der Messe als guter Moderator in dieser FB-Gruppe aufgefallen ist, hat immer wieder kurze Filme in der Halle augenommen und dann in FB hochgeladen. Mit diesen Filmen waren wir, die halt am Freitag noch nicht in die Halle durften, gut informiert und “live” dabei. Von mir ein dickes Dankeschön dafür an Marcel!

Lese ich Worte wie „Mega“ – „Phantastisch“, so möchte ich von meiner Seite aus sagen: „Es war ULTRA“! Die Organisatoren Franziska, Ira und Kiri Simionidis und ihr Team haben mit der Verdopplung der Hallengröße auch die Messlatte in Sachen Organisation und Angebot sehr hoch gelegt. Und für mich haben sie ihr Ziel zu 100% erreicht. Waren es die bei der ersten Messe 2016 kritisierten fehlenden Sitzmöglichkeiten oder das etwas „dürftige“ Catering, so hat man darauf gehört und es in diesem Jahr wirklich gut gemacht. Was bei 10.000 qm sicherlich auch sehr wichtig war. Denn laut meiner Uhr bin ich alleine schon fast 10 km gelaufen… mit Rucksack, mit Kamera, mit Fragebogenkladde, mit Dampfe… da war ich wirklich froh, wenn ich ab und an eine Pause mache konnte. Und es ist ja auch egal ob nun auf einer Biertischbank oder auf einem schicken Barhocker an den Ständen – es hat einfach gut getan. Sitzen, genüsslich dampfen und schauen wie die Menschenmengen an einem vorüberziehen. Ja, es waren viele, nein sehr viele Dampfer unterwegs. Laut Information auf der Hall of Vape FB Seite im Internet waren es an beiden Tagen 16.000 Besucher – Respekt! Teilweise waren die Gänge zwischen den Ständen regelrecht „verstopft“. Da ging dann nichts mehr…außer warten, bis sich der Stau wieder auflöst. Sehr positiv fand ich die Möglichkeit, dass man die Halle verlassen konnte, um auch mal an die „frische Luft“  zu kommen. Wetterbedingt war es nämlich nicht immer möglich die Halle zu “lüften”, indem man die großen Tore auf beiden Seiten geöffnet hat. Die Sonne vom Morgen wurde im Laufe des Tages von dicken Wolken verdrängt. Der damit aufkommende Wind brachte dann auch sehr schnell die ersten Regentropfen. Schade, aber dafür kann man nun wirklich keinen in die Verantwortung nehmen. Während ich dann draußen war, stellte ich fest, dass es für meine Ohren eine Wohltat war, wenn sie mal nicht von den vielen Boxen zugedröhnt wurden. Ich weiß nicht, ob es an mir lag oder ob es ein kleiner Kampf zwischen den Ausstellern war. Aber ich  hatte den Eindruck, dass man versucht hat mit lauter Musik die Besucher an seinen Stand zu ziehen. Das war eigentlich sehr schade, weil die Verständigung mit den Ausstellern dadurch fast unmöglich war. Und es hat vielleicht doch den einen oder anderen Besucher davon abgehalten bei ihm zu kaufen. Das wäre aber auch wirklich der einzige Kritikpunkt von meiner Seite, der aber so nicht die Organisation betrifft, sondern eher ein Appell an die Aussteller sein soll. Außerhalb der Halle gab es bedingt Sitzmöglichkeiten, aber dank des noch guten Wetters am Samstagmittag waren die Bordsteinkanten auch eine mögliche Sitzgelegenheit. An den vielen „Futterständen“ waren mehr oder weniger Menschenschlangen zu sehen. Auf meine Nachfragen hin, bekam ich positives Feedback sowohl für das Angebot als auch für die Wartezeit. Bei meinen Runden durch die Halle, wobei ich ehrlichweise sagen muss, dass ich trotz meinem ausgedrucktem  „XL-Plan“ manchmal nicht mehr wusste wo ich gerade bin, habe ich natürlich nicht nur auf die Stände geachtet. Teilweise konnte man sehr außergewöhnliche Mods sehen oder auch sehr auffällige Kopfbedeckungen. Ein durch die Medien bekanntes Gesicht habe ich dann auch gesehen und natürlich angesprochen. Ben Teewag, der dampfende BB-Bewohner, hat seine Liquidserie PHX-Liquids auf der Messe vorgestellt. Die Angebote von Liquid, Aromen und Basen waren sicherlich prozentual höher als das Angebot von Hardware. Und wer dachte, dass man auf der Messe die “Neuheiten” schon jetzt kaufen kann, musste feststellen, dem war nicht so! Dank TPD2 dürfen die Händler und Hersteller ihre neuen Produkte erst nach einer Prüfungs- und Registrierphase von 6 Monaten uns Dampfern zum Kauf anbieten. Das gilt auch auf Messen innerhalb der EU und betrifft auch Aussteller und Hersteller aus “Nicht-EU-Ländern”. Allerdings konnte man merken, dass der nächste Schritt von TPD2 immer näher rückt. Liquids, die noch entweder in 30 ml Flaschen oder ohne Beipackzettel und Warnhinweisen waren, wurden zu überaus günstigen Preisen angeboten oder auch verschenkt. Verschenkt? Ja, auf Nachfrage meinerseits, musste ich erfahren, dass man die “Altbestände” lieber verschenkt, weil die Entsorgung dieser Bestände mit Kosten verbunden ist. Ich muss schon sagen, dass hat mich sehr traurig gemacht…

Insgesamt war es eine absolut gelungene Veranstaltung, wobei es für mich selbst an beiden Tagen etwas Besonderes gegeben hat. Am Samstag war es mein Kauf von einem Stutt-Art (zwei Jahre habe ich mit mir “gekämpft” – soll ich oder soll ich  nicht) und die eher zufällige Kaufmöglichkeit von einem Taifun BT, dazu wird es dann einen separaten Artikel geben.

Am Sonntag war es die Begegnung mit Imeo von Golden Greek. Einen Ausdruck von unserem Artikel “Griechische Hochzeit” und eine Probeflasche von unserem griechischem Joghurt Liquid konnte ich ihm überreichen. Ein bisschen SmallTalk, wobei sich Imeo auch für meine schöne Ledertasche von Vapecraft interessierte. Beim Öffnen der Tasche fiel sein Blick auf das “griechische Hochzeitspaar” (s.Artikel “Griechische Hochzeit”) und sein Gesicht zeigte Freude. Nachdem ich dann noch ein Foto machen durfte, haben wir uns verabschiedet und für mich war klar, nach dieser Begegnung konnte nichts mehr kommen, was mich mehr begeistern kann und deswegen bin ich dann nur noch Richtung Ausgang…Parkplatz….Auto… 

Ein herzliches Dankeschön an das gesamte Hall of Vape Team für dieses erlebnisreiche Wochenende… wir werden uns wiedersehen… im Mai 2018, versprochen!

 

Elmaba de

fuettern-erlaub-klein-500t

Hall of Vape 2017 – Mein persönlicher Messebericht
4.8 (96.67%) 6 votes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.