SQuape A[rise] von StattQualm

… so gut wie der N[duro] oder ein weiterer Schritt nach vorne?

StattQualm hat mit dem SQuape vor 8 Jahren eine Reihe von Verdampfern hervorgebracht, die schlicht und schön sind, einsteigerfreundlich und geschmacklich meiner Meinung nach einer der besten Selbstwickler am Markt sind.

Seit dem SQuape V1 wurde jeder SQuape verbessert – es wurden auch aus der Szene die Probleme aufgenommen, die die Mehrheit hatte und so entstand seither eine Reihe von hervorragenden Selbstwickelverdampfern, Tröpflern und einem mechanischen Akkuträger.

SQuape A[rise]

Wir Dampfer müssen uns nicht mehr entscheiden, wollen wir einen DL- oder einen MTL-SQuape. Der A[rise] hat im Wickeldeck mittig eine Aussparung. Dort können Inlays mit diversen Öffnungen eingesetzt werden, sogenannte „Air Disc“. Mit dem Selbstwickelverdampfer werden 4 Air Discs [1x1mm, 2×0.8mm, 3×0.8mm, 4×0.8mm] mitgeliefert und zusätzlich ein Kamineinsatz.

Wem das noch immer zu offen ist, kann sich eine Air Disc mit 1×0.8 mm dazukaufen. Wem es von 4×0.8mm zu „ohne Air Disc“ dann wieder zu offen ist, kann sich die 5×0.8mm dazukaufen. Das MTL-Drip Tip kann dazu erworben werden. Aber auch auf der kleinsten Air Disc und dem Kamineinsatz ist das DL-Drip Tip ohne weiteres zu dampfen.

Ich muss sagen, mit der kleinsten Air Disc und dem Kamineinsatz ist es schon fast, wie ein Tennisball durch einen Schlauch ziehen. Enger kann man wohl keinen Verdampfer dampfen.

Den A[rise] ohne eine Air Disc zu dampfen geht natürlich auch. Das ist dann restriktives DL dampfen. Wer daher ohne jeglichen Widerstand DL dampfen will, der wird mit dem A[rise] unter Umständen nicht ganz glücklich werden. Das ist auch schwierig für die Hersteller, einen Verdampfer zu kreieren, der keinen Dampfwiderstand hat, aber noch immer geschmacksintensiv ist. Ich denke wirklich, dass mit diesen Air Discs und der Kaminführung die Mehrheit der Dampfer zufrieden sein wird.

Der Ring von der Befüllung hat nun einen Anschlag. Somit kann der Befüllring nicht mehr um 360 Grad gedreht werden.

Das Deck ist an den Kanten abgerundeter und somit kann das Deck nicht mehr mit dem Closing-Ring reiben. Daher wird es keine Abnutzungserscheinungen mehr geben, die es beim Vorgänger teilweise gegeben hat.

Die O-Ringe im Wickeldeck sitzen bombenfest. Ich habe es nicht fertig gebracht, diese aus ihren Öffnungen zu bringen, ausser natürlich mit Werkzeug.

Die Viva-Fenster sind weg, ein Alleinstellungsmerkmal der SQuape’s. Wem diese Fenster fehlen, kann ein Ersatzglas bestellen, wo die Viva-Fenster eingefräst sind. Es soll auch ein Ersatz-Echtglas (Quarzglas) geben, das erworben werden kann.

Am neuen A[rise] wurde gegenüber seinen Vorgängern die Luftführung und die Liquidzufuhr verändert und ist für SQuapes generell eine Neuerung. Wie bereits erwähnt, findet die Luftführung wieder von unten statt, wie wir es von den SQuape’s R und E[motions] kennen. Diese aber wird durch die Air Discs gesteuert. Die Luft wird von den seitlichen Schlitzen angezogen und führt dann durch die Luftführung von unten an die Coil.

Die Liquidzufuhr wurde auch verändert. Es ist ähnlich dem Flash-e-Vapor, nur ohne Dochte. Das Liquid wird vom Tank durch die zwei Löcher direkt zur Watte befördert. Die Liquidzufuhr wird mit dem Einstellen der seitlichen Schlitze gesteuert. Es kann also jedes Liquid gedampft werden, ob es einen hohen Anteil an PG oder VG hat, der A[rise] wird weder „trocken“ gelegt (ein Dry-hit wäre die Folge) oder er wird geflutet (ein Siffen oder Auslaufen wären die Folgen).

Es ist daher gut zu wissen, dass die Watteenden jeweils bündig zum Deck abgeschnitten werden sollten und diese dann nur in die Wattetaschen zu legen sind. Die Watte sollte nicht in die Wattetaschen gesteckt oder gar gedrückt werden. Es ist kein Ausdünnen der Watteenden nötig.

Meiner Meinung nach sind diese Neuerungen mit die Gründe, weshalb die Geschmacksintensität mit dem Herauskitzeln der Nuancen vom Liquid so hervorragend ist (s. unten).

Gegenüber dem N[duro] gleich geblieben sind die Zeichen für die Positionen „remove“, „vape“ und „closed“, wie auch das Einsetzen des Closing-Rings und deren Handhabung. StattQualm ist aber mit der Setzung und Anbringung der Wicklung wieder zu den SQuape’s vor dem N[duro] zurück. Der SQuape A[rise] zählt also auch zu den Verdampfern, die sehr einfach zu wickeln sind.

Das alles führt zum SQuape A[rise] von StattQualm, wie er nun am 31.10.2020 weltweit in den Verkauf kommt (Preise: 169,00 CHF / 164,74 Euro)

Nur, was bleibt mit dem bis anhin bei jedem Verdampfer immer sehr guten Geschmack?

Ich muss ehrlich sein, ich war skeptisch, ob es wirklich eine Steigerung zu den Vorgängern vom A[rise] geben wird. StattQualm hat es nach meinem Geschmacksempfinden tatsächlich erreicht, dass der Geschmack nochmals verbessert wird.

Der Geschmack vom Liquid kommt nuancenreicher und weicher daher. Ich war überrascht, wie nuancenreich mein Allday-Liquid wirklich ist und wie smooth der Geschmack und der Dampf ist.

Es freut mich, dass StattQualm mit dem A[rise] im Gesamtpaket einen neuen Verdampfer bringt.

Der SQuape A[rise] kommt der „eierlegenden Wollmichsau“ sehr nahe – oder ist es schon – für viele Dampfer wird das so sein.

Nun, um die eingangs gestellte Frage zu beantworten: für mich hat der A[rise] tatsächlich nochmals einen Schritt nach vorne gemacht gegenüber dem N[duro].

Danke an StattQualm-Truppe für diesen tollen Verdampfer!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Bitte dazu die Datenschutzerklärung beachten.