Squonken – Eine Hommage

Wie so jeder Dampfer, war auch ich nach meinen anfänglichen Gehversuchen recht schnell auf der Jagd nach dem ultimativen Geschmackserlebnis. Getrieben von der Sucht wurden diverseste Verdampfer ausprobiert und auch schnell wieder aussortiert. Sämtlich Foren wurden durchforstet, Tips zur Steigerung des Geschmackserlebnisses wurden regelrecht aufgesogen.

Nach etlichen Auf und Abs bin ich dann recht schnell zu der Erkenntnis gekommen, dass RDA’s (Tröpfler) das Maß der Dinge sind, um in den Genuss des möglichst intensivsten Geschmack zu kommen. Dies ist auch nachvollziehbar, wenn man sich Tröpfler von der Konstruktion her betrachtet. Durch das Nichtvorhandensein eines Tanks kann man durch eine kleine Verdampferkammer die Luftzufuhr so nah an der Coil platzieren, sodass der aromagetränkte Dampf optimal transportiert werden kann. 
Sicherlich wird man mir zustimmen, dass in den allermeisten Fällen Tankverdampfer (RTA’s -rebuildabe tank atomizers) bei Weitem von der Geschmacksintensität nicht an die der Tröpfler (RDA’s – rebuildable dripping atomizers ) heranreichen können.

Das Problem an der Sache ist jedoch, RDA’s sind absolut nicht alltagstauglich. Zuhause, im gemütlichen Wohnzimmer, kann man sicherlich mit der Liquidflasche alle paar Züge Liquid nachtröpfeln, draußen in der freien Wildbahn ist dies jedoch absolut nicht praktikabel. Das ist wohl mitunter der Grund dafür, dass wahrscheinlich niemand ausserhalb des häuslichen Gebrauchs RDA’s mit sich führt.

Hier kommen dann die Squonker ins Spiel, die auch Bottom-Feeder genannt werden. Bottom-Feeder erklärt das Prinzip schon in seiner wörtlichen Bedeutung. Das Liquid wird durch eine Öffnung im 510er Pin von unten in das Verdampferdeck gespritzt. Dies geschieht dadurch, dass eine im Akkuträger unter dem 510er platzierte, mit Liquid gefüllte Silikonflasche gequetscht  und das Liquid durch einen Schlauch nach oben transportiert wird. (Es gibt auch hier alternative Methoden, bei denen entweder gepumpt wird, oder auch Flaschen fest im Akkuträger integriert sind.)

Da diese Silikonflaschen in der Regel zwischen 7-10 ml Liquid fassen können, wird hierdurch eine absolute Alltagstauglichkeit gewährleistet, die wie zuvor beschrieben bei RDA’s sonst nicht gegeben wäre.

Wie bei handelsüblichen Akkuträgern auch, gibt es bei Squonker Akkuträgern sowohl geregelte als auch mechanische Varianten. Das Spektrum ist hier sehr breit, angefangen bei recht günstigen Geräten, die preislich im unteren zweistelligen Bereich liegen, können für Kleinserienprodukte aus dem High-End Bereich auch mehrere Hundert Euro abgerufen werden. 

Bei klassischen Akkuträgern kann man wohl sagen, dass das Verhältnis von geregelten zu mechanischen Geräten deutlich zugunsten der geregelten ist. 

Im High-End Squonker Bereich wird man jedoch feststellen, dass die meisten Geräte tatsächlich mechanisch gesteuert sind. Hier gibt es dann auch einen Markt, der nicht in allererster Linie durch die Industrie bestimmt wird. 

Die Squonkerei fristet nach wie vor ein Nischendasein. Im Verhältnis zu dem sonstigen E-Zigarettenmarkt scheint es für die Massenhersteller kommerziell nicht interessant genug zu sein, um hier im Vergleich nur ansatzweise häufig neue Geräte zu entwickeln.

Entsprechend stammen die meisten hochwertigen und hochpreisigen Gerätschaften von kleinen bis Kleinstanbietern, die sehr häufig sogar lediglich Einzelkämpfer sind und ihre Produkte in Kleinserien fertigen. Aufgrund der fast nicht vorhandenen Marketing- und Logistikstruktur trifft man diese Produkte aus dem High-End Bereich seltenst bis nie in offiziellen Shops an. Zumeist werden diese Gerätschaften exklusiv in geschlossenen Gruppen auf Social-Media Kanälen vertrieben.

In diesem Bereich ist man dann jedoch schon über die reine Funktion hinaus, hier werden regelrecht Kunstobjekte angeboten, die aus hochwertigsten Materialien gefertigt und aufwändigst gestaltet und ausgearbeitet sind. Mitunter sind Squonker von manchen Herstellern begehrte Sammlerobjekte.

Die Squonkerei zählt längst zu einer Subkultur der Dampferei und fristet dennoch ein Schattendasein. Für mich persönlich ist dieses Schattendasein nicht wirklich nachvollziehbar, da die Vorteile dieses Systems die vermeintlichen Nachteile weit überragen, sofern man auf der Jagd nach dem ultimativen Geschmack ist. 

Squonk on…

2 Kommentare

  1. Hallo…….ich bin Siggi und Dampfe schon von Anbeginn ,nun wollich was neues dieses Squonken
    ausprobieren Leider ist es fast unmöglich einen geeigneten Akkuträger zu finden .Vielleicht könnt ihr helfen. Ich suche einen geregelten zb. Ijoy Capo oder ähnl. pic Squeeze wäre auch interessant.
    habt ihr ne Idee wo ich so etwas herbekomme

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Bitte dazu die Datenschutzerklärung beachten.