Neue Studie: Dampfen ist wirksam gegen Bakterien

Bakterienkultur

Kann das Dampfen uns gleich gegen eine ganze Reihe von Infektionen schützen?

Im April hatte eine Studie französischer Forscher nahegelegt, dass Nikotin vermutlich das Corona-Risiko senkt. Jetzt haben Wissenschaftler von der Universität Catania (Italien) die Wirksamkeit der Liquid-Betandteile auf mehrere andere Krankheitserreger nachgewiesen.

„Unsere Studie zielt darauf ab, die Auswirkungen von Aerosolen aus herkömmlichen E-Zigaretten auf Bakterienstämme zu untersuchen “, so Dr. Virginia Fuochi, Forscherin am Institut für biomedizinische und biotechnologische Wissenschaften an der Universität von Catania.

Im Test kamen vier handelsübliche E.Liquids zum Einsatz, darunter zwei ohne und zwei mit Nikotin (18mg/ml), die Base bestand 50:50 aus PG und VG, als Aromen wurden Menthol, Vanillin, trans-Anethol (Anis) und Eukalyptol verwendet.

Der Ausdauertest wurde an menschlichen Lungenzellen mit sieben verschiedenen Bakterienstämmen durchgeführt: Klebsiella-Pneumonie, Staphylococcus aerus, Pseudomonas aeruginosa, Acinetobacter baumannii, Escherichia coli, Enterococcus faecalis und Sarcina lutea.

Als besonders wirksame Bakterizide erwiesen sich Propylenglykol (PG) und Glycerin (VG). Dies war für die Forscher wenig überraschend: Verdampftes PG ist bereits vor über 50 Jahren erfolgreich zur Desinfektion von Oberflächen eingesetzt worden. „VG wird noch heute als antibiotischer Stoff in Lebensmitteln und Pharmazeutika eingesetzt“, so Studien-Autor Massimo Caruso.

Überraschender dagegen ist, dass der Zusatz von Aromen die antibakterielle Wirkung signifikant erhöhte, in Verbindung mit Nikotin zeigte sich ein weiterer antioxidativer Effekt.

Dies sei zwar nur eine vorläufige Studie, so Pharmakologin Fucosi, doch sie liefere „wichtige Beweise, die für neue Untersuchungsansätze in Betracht gezogen werden sollten.“

Bei der französischen Studie vom April war den Forschern um Professor Jean-Pierre Changeux am Pariser Pasteur-Institut Pasteur aufgefallen, dass von 500 Covid-Patienten rund 80 Prozent weniger Raucher waren als bei einer von Alter und Geschlecht gleichen Gruppe der allgemeinen Bevölkerung. Die Wissenschaftler vermuten, dass Nikotin einen Zellrezeptor blockiert und damit das Corona-Virus am Eindringen in die Zellen hindert.

Ein Kommentar

  1. Also, ich bin ja jetzt kein Studierter, Wissenschaftler, Arzt, oder ähnliches. Ich habe da so meine ganz Persönliche Empfindung/Meinung zu dem Thema, die man aber keinesfalls teilen muss. Seit ich nicht mehr rauche (2018) haben sich meine Erkältungen, Schnupfen, Husten und sogar meine ziemlich ausgeprägte Bronchitis die ich noch zu Rauch-Zeiten öfters hatte um ein vielfaches verringert. Bronchitis ist übel, weiß man wenn man es oft bekommt. Ein Hüstilein, oder Schnupfilein, sind dagegen eher harmlos, können aber wenn man raucht auch ziemlich langwierig und nervig sein. Und die Bronchitis, blieb bis jetzt auch komplett aus. Im Klartext: Seit vier Jahren keine Bronchitis mehr gehabt.

    Es ist erst 10 Tage her, da bekam ich mal wieder so ein gewisses Unwohlsein, im Hals, die Nase lief manchmal, bisschen Glieder-schmerzen, nicht schlimm aber leicht spürbar. Auweia dachte ich, jetzt geht`s los. Und wie man ja weiß, können Männer bei den ersten Anzeichen einer Erkältung ja fürchterlich in Panik geraten… 😀 😉 Ich trank in dieser Zeit viel Tee, mehr als sonst üblich, 2x Täglich gurgeln mit Betaisodona Mund-Antiseptikum, öfters Liquides mit Menthol gedampft, dadurch läuft die Nase noch mehr wenn man den E-Dampf langsam aus der Nase wieder herausrückt. Das ist gut so, es befreit die Nase mal so richtig und nach drei Tagen war alles wieder gut.

    Aber wie kann es sein das ich, seit ich Dampfe, von allem nur noch sehr wenig und sehr harmlos ausgeprägten Husten, Schnupfen, sprich Erkältung bekomme? Hängt es wirklich mit dem E-Dampfen zusammen?

    Ich behaupte jetzt mal ganz vorlaut für mich: JA!

    Und so sei es, ein hoch vor allem auf VG und PG, und die 2ml Nikotin spielen da für mich eine eher untergeordnete Rolle, vielleicht ist aber gerade das Nikotin das Zünglein an der Waage?… . Und das Aroma? Nun, hier gilt für mich schon seit längerem:“Weniger ist mehr“

    Ich bleibe immer unter der empfohlen Dosierempfehlung der Hersteller. Werden zum Beispiel 5% Aroma empfohlen, nehme ich in der Regel nur 3-4%, das reicht mir. Und das, obwohl ich 70VG und 30PG ausschließlich nutze. Bei einem höheren VG Anteil in der Base wird ja in der regel immer empfohlen, das Aroma etwas höher zu dosieren. Ich kann das für mich so nicht bestätigen.

    Da aber das E-Dampfen eine individuelle Geschichte ist, würde ich dementsprechend sagen:
    „Alles kann, nichts muss“ Und besser als Tabak Rauchen ist es auf jeden Fall!

    In diesem Sinn: VAPE ON… 👍

    Bombus

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Bitte dazu die Datenschutzerklärung beachten.