«The Insider» – oder weshalb wir nicht mit Big-T zusammenarbeiten sollen

Ja, dieser Film hat es mir angetan. Klar, die Schauspieler sind echt top, was den Film noch glaubhafter macht.

Der Film «The Insider» ist glaubhaft – weil er auf einer wahren Begebenheit beruht. Wer diesen Film noch nicht gesehen hat, sollte sich diesen wirklich mal in Ruhe ansehen. Ich kann diesen heute noch schauen, weil mir immer wieder Dinge auffallen, die ich noch nicht wahrgenommen habe.

Handlung (auch aus Wikipedia):
Ein Chemiker arbeitet als Forscher für einen amerikanischen Tabakkonzern. Er hat seinem Vorgesetzten gegenüber seine Bedenken wegen des Einsatzes von den abhängig machenden erzeugenden Zusatzstoffen im Tabak geäussert.
Er wird daraufhin entlassen und finanziell abgefunden. Mit dem Produzenten eines Fernsehmagazins zusammen bringt er gegen den hartnäckigen und teilweise kriminell anmutenden Widerstand der Tabakindustrie sein Wissen an die amerikanische Öffentlichkeit, dies nach anfänglicher Zurückhaltung.
Es kommt zu Morddrohungen gegen ihn und obwohl er ein Schweigeabkommen vereinbart hatte, redete er über seine Forschungstätigkeit im Bereich «Zusatzstoffe» im Tabak in der Zigarette.
Er enthüllt, dass bei der Zigarettenproduktion Cumarin und Ammoniak beigemengt werden, um die Wirkung des Nikotins zu erhöhen.

Sein Leben ist danach nicht mehr das, das er kannte. Danach gerät sein Leben völlig aus den Fugen, seine Familie wird zerrüttet. Auch der Journalist hat hart zu kämpfen: das hochbrisante Material soll nicht gesendet werden, weil der Sender Angst vor den Klagen der Tabakindustrie fürchtet.
Dank der vielen und guten Kontakte des angesehenen Journalisten gelingt es trotzdem, die Geschichte zu veröffentlichen.

Film-Kritiken:
Zum Film wird gesagt, dass er die tatsächlichen Missstände der Tabakindustrie gar nicht in vollem Umfang aufgezeigt hat. Er erhielt hervorragende Kritiken.

CINEMA: „Ein Mann allein gegen die US-Tabakindustrie: ‘Heat’-Regisseur Michael Mann rollt einen wahren Fall auf. Meisterhafter Thriller, der die Konventionen des Genres – Verfolgungsjagden und Explosionen – bewusst missachtet, um dennoch fast drei Stunden lang sagenhaft zu fesseln.“

https://de.wikipedia.org/wiki/Insider_(Film)

Und heute?
Der Film ist meines Erachtens aktueller denn je. Auch wenn dieser 1999 erschienen ist, kann die Handlung 1:1 ins Jahr 2021 transportiert werden.

Wir sollten uns das mal wirklich vor Augen halten. Es geht nicht um das, immer gebetsmühlenartig vorgetragene «suchterzeugende», Nikotin. Nein es geht um die Zusatzstoffe, die beigemengt werden. Ja, wer sich mit dem Thema auseinandersetzt, der weiss um diese Zusatzstoffe.

Genau diese Zusatzstoffe gibt es nicht in unseren Liquid’s. Weder gibt es Zusatzstoffe, die die Wirkung des Nikotins verstärken, noch irgendwelche Stoffe, die das Liquid suchterzeugend machen.

Dass das Nikotin alleine nicht suchterzeugend ist, sollte nun wirklich allen endlich mal klar werden.

Das Nikotin wird aus der Tabakpflanze extrahiert oder synthetisch hergestellt. Nur schon darum ist eine Steuer auf Liquid, wie in Deutschland geplant, mehr als fehl am Platz …

… wie auch eine Zusammenarbeit der Dampfer mit der Tabakindustrie, in welcher Form auch immer!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Bitte dazu die Datenschutzerklärung beachten.